Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Retweets sind strafbar

21.11.12 Die Pädophilie-Affäre rund um die BBC zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zieht Kreise bis nach Deutschland. Denn sie enthüllt, auf welch dünnem Eis sich manch ein Social-Media-Nutzer bewegt: "Es ist gut möglich, auch in Deutschland wegen eines Retweets zur Verantwortung gezogen zu werden", so die Analyse eines befragten Rechtsanwalts zum Thema.

Rolf Albrecht (Bild: Volke2-0)
Bild: Volke2-0
Rolf Albrecht
In der Pädophilie/BBC-Affäre will der zu unrecht Beschuldigte, Lord McAlpine, jetzt 9.000 Nutzer des Microblogging-Dienstes Twitter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser abmahnen, die einen BBC-Post retweetet hatten, die den Adeligen mit Kindesmissbrauch in Verbindung brachten. Und das Vorgehen McAlpine gegen die Twitterer ist juristisch gesehen durchsetzbar, auch hierzulande.

Laut dem Rechtsanwalt Rolf Albrecht Rolf Albrecht in Expertenprofilen nachschlagen gelten bei Retweets dieselben Grundsätze wie bei der Haftung für Links. "Ist der Link im Tweet auf einen rechtswidrigen Inhalt bezugnehmend,so kann die Verbreitung über einen Twitter-Account rechtswidrig sein", erklärt Albrecht auf iBusiness-Anfrage. In diesem Fall ist nur die Frage, ob der Retweet die Verbreitung fremder Informationen ist oder das Darstellen eigener Informationen. Im ersten Fall haftet man erst, wenn nach Kenntnis nicht gehandelt wird. Im zweiten Fall mit der Verbreitung: "Zu dieser Fragestellung gibt es aber noch keine Rechtsprechung. Daher gilt: Immer prüfen, ob der Inhalt aus dem Retweet möglicherweise problematisch ist."
Dr. Martin Schirmbacher (Bild: Privat)
Bild: Privat
Dr. Martin Schirmbacher
Eine Verantwortlichkeit könne sich zum einen wegen eigener Äußerungen ergeben. Erscheint der Inhalt des Tweets wie eine eigene Äußerung, muss man sich so behandeln lassen, als hätte man das selbst geschrieben, warnt Rechtsanwalt Dr. Martin Schirmbacher: "Es lässt sich auch nicht von der Hand weisen, dass man sich den Inhalt des fremden Tweets zu eigen macht und weiter trägt." Anders sei es, wenn man eine Distanz deutlich macht ("unsäglich mal wieder RT @sowieso ...").

Selbst wenn man als Verletzter das Zueigenmachen nicht darlegen kann, kommt noch eine Haftung als Störer in Betracht. Jeder der wissentlich kausal zu einer Rechtsverletzung beiträgt, haftet ab Kenntnis auf Unterlassung. Wird ihm also mitgeteilt, dass der Inhalt rechtswidrig ist, muss der Re-Tweeter handeln und den Re-Tweet rückgängig machen.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Rolf Albrecht
Firmen und Sites: bbc.co.uk twitter.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.12:
Premium-Inhalt Customer Journey: Warum virtuellen Agenten die Zukunft gehört (21.11.12)
Premium-Inhalt SEOs brauchen eine Suchmaschine. Sonst niemand. (21.11.12)
E-Mail-Marketing: OLG München erklärt Double-Opt-In für unzulässig (21.11.12)
Retweets sind strafbar (21.11.12)
Studie: Online schlägt Präsenzhandel (21.11.12)
Social Business-Studie: Unternehmen treiben Umsetzung voran, sind aber schlecht vorbereitet (21.11.12)
Deutsche kaufen vermehrt Weihnachtsgeschenke über Tablets (21.11.12)
Konsumausgaben verlagern sich zunehmend ins Internet (21.11.12)
Werbeverhalten von Unternehmen in Social Media verprellt Konsumenten (21.11.12)
Die acht größten Flops beim Online-Dating (21.11.12)
Nur wenige Unternehmen beginnen mit SEPA-Umstellung (21.11.12)
Umsätze der deutschen E-Learning-Anbieter steigen (21.11.12)
Orell Füssli eröffnet physischen EBook-Shop (21.11.12)
Werkstation stellt neue Halterungen für Tablet-PCs vor (21.11.12)
Ideenwettbewerb: Samsung sucht Konzept für Objekterkennungs-App (21.11.12)
Amazon-Tochter Lovefilm wird Content-Partner von Atlas Film (21.11.12)
Tablets als Weihnachtspräsent in den USA hoch im Kurs (21.11.12)
Infografik: Überholt das mobile Internet das stationäre Web? (21.11.12)
Tyntec bekommt einen neuen Geschäftsführer (21.11.12)
Madvertise macht mehr Vertrieb im DACH-Markt (21.11.12)
Init gewinnt Politikaward 2012 für Social-Media-Kampagne (21.11.12)
Wettbewerb prämiert herausragende Web- und Web-TV-Produktionen (21.11.12)
Sieben Fragen an Lutz Heimrich, Superiore.de (21.11.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?