Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Selber schuld!
Bild: Boris Giesl

Selber schuld!

Fast jeder deutschsprachige Interaktiv-Dienstleister beklagt, dass der Markt momentan kaum qualifiziertes Multimedia-Personal hergibt. Ein Umstand, an dem die Dienstleister zu weiten Teilen selbst schuld sind.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Dirk Kedrowitsch, Publicis Pixelpark Relation Browser Zu: Selber schuld! 09.03.07
Lieber Stephan Randler,

evtl. sollten Sie ihren Artikel nochmals lesen, sich zurück lehnen und nochmals überdenken...

1. Wird der Bedarf an Fachkräfte nicht gedeckt und somit bemängelt. D.h. Personal mit entsprechender Ausbildung UND Erfahrung. Im Rahmen einer ansteigenden Konjunkturlage ist dieses nicht durch die eigene Ausbildung abzuleisten, denn diese wird parallel zum eigenen organischen Wachstum bestimmt und nicht durch Markt-Determinanten.
Was wir Agenturen brauchen sind qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter aus allen Gewerken. Und da alle Agenturen Suchen, ist der MArkt einfach leer! Das wird sich aber auch wieder bereinigen.

2. Hat der Crash diverse Agenturen an den Rand der Insolvenz und leider viele darüber getrieben. In dieser Zeit Ausbildungsplätze zu stellen birgt nicht gerade für soziale Verantwortung der Unternehmer. Zu Zeiten, wo Entlassungswellen und Betriebsschliessungen an der TAgesordnung waren, konnte man wohl kaum massiv Ausbildungsplätze stellen, die keinerlei Sicherung hatten, oder?

Aber mit einer Sache haben Sie recht... Aus- und Weiterbildung ist unternehmerische Pflicht. Aber ihre "Vorwürfe" sind keineswegs die Ursache der heutigen Problematik, sondern Randerscheinungen.

Dirk Kedrowitsch
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.03.07:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?