Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

ECommerce-Händler verschenken Potenzial zur Kundenbindung

12.07.11 E-Commerce Händler verschenken ein enormes Potential beim E-Mail-Marketing. Das belegt auch der zweite Teil der Benchmark Studie "Europäische Online Händler im Vergleich" zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen der eCircle GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen . Sie zeigt, dass bei den 20 größten E-Commerce Händlern auch nach den gewonnenen Neuanmeldungen noch Handlungsbedarf bei den sogenannten Willkommensnachrichten besteht. Also Nachrichten, die ein neuer Newsletter-Abonnent direkt nach der Anmeldung erhält.

Laut der Studie reagieren beispielsweise erst 40 Prozent der größten ECommerce Händler mit entsprechend automatisierten E-Mail-Serien. Als Bestätigungsserien wurden hierbei jedoch auch Nachrichten gewertet, die keine Incentives oder Angebote enthalten, mit denen der Kunde im Verteiler angemessen begrüßt wird. Willkommensserien, die Sonderangebote oder Verweise auf besondere Services enthalten, sind tatsächlich nur bei fünf Prozent der deutschen Newsletter-Versender für Abonnenten und potentielle Neukunden vorhanden. Alle anderen Hersteller starten nach der Anmeldung direkt mit dem Versand des generischen Newsletters.

Schnelle Reaktion mit der ersten Mail
Was positiv auffällt, ist die Reaktionszeit bis zur ersten E-Mail. Alle der getesteten deutschen Unternehmen schicken die erste Bestätigungs- oder Willkommensnachricht innerhalb von zehn Minuten nach der Anmeldung und reagieren damit sofort auf den neuen Abonnenten. In 45 Prozent der Fälle dauert der tatsächliche Newsletter-Versand hingegen mehr als eine Woche und häufig erfolgte zwischen der Bestätigungs- beziehungsweise Willkommensnachricht und dem Eingang des Newsletters keine weitere Kontaktaufnahme.

Ein Drittel aller Willkommensnachrichten enthalten keine Kundendaten
Wie bereits in Teil eins der Studie festgestellt, variieren die bei der Anmeldung erfassten Daten sehr stark. Dies weckt die Erwartung von individuellen E-Mail-Kampagnen beim ersten Kundenkontakt. Umso erstaunlicher ist es, dass in Deutschland noch bis zu 35 Prozent aller Willkommens-E-Mails nicht mit Kundendaten angereichert und so für den Empfänger maximal relevant gemacht werden. Hier wird ungeheures Potential verschenkt, denn personalisierte E-Mails steigern die Performance innerhalb der ersten Kontakte signifikant.

Social Media Einbindung findet nicht statt
Social Media Einbindungen, die in den Standard-Newslettern durchaus verwendet werden, sind europaweit nicht vertreten, so die Studie. Gerade über eine Veröffentlichung bei Twitter oder Facebook könnten Abonnenten effektiv für die Marke werben und zur Adressgenerierung beitragen. Darüber hinaus wird kaum ein Link auf den aktuellen Produkt-Katalog bereitgestellt. In Deutschland wird der Katalog zu diesem Zeitpunkt nicht erwähnt, aber auch in den restlichen Ländern nutzt lediglich der verschwindend geringe Anteil von 5 Prozent der Händler die Möglichkeit, den Katalog und damit die zu verkaufenden Produkte zu verlinken.

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.07.11:
Premium-Inhalt Realtime-Pricing: So kommen Shops an fette Warenkörbe (12.07.11)
Premium-Inhalt Vier Zukunftsszenarien für Realtime-Pricing-Strategien (12.07.11)
Premium-Inhalt iPad-Nutzer sind nicht zwangsläufig spendabel (12.07.11)
Social Sharing: Google-Plus überholt Twitter-Buttons (12.07.11)
Google macht Kindle Konkurrenz (12.07.11)
Retourenkosten: Wie die neue Gesetzeslage das Kaufverhalten im Onlinehandel verändert (12.07.11)
ECommerce-Händler verschenken Potenzial zur Kundenbindung (12.07.11)
Wie viel Apple an einer App verdient (12.07.11)
Google baut offenbar Datenmarktplatz für Display-Advertiser (12.07.11)
Yahoo!-Studie: Deutschlands unbeliebteste Abkürzungen im Internet 2011 (12.07.11)
Social Gaming: Bigpoint und Spil Games machen gemeinsame Sache (12.07.11)
Trend: Fernsehen und parallel mobil Surfen (12.07.11)
Gezielte Weiterbildung als Mittel gegen Fachkräftemangel (12.07.11)
Neues Twitter-Monitoring-Tool (12.07.11)
YouTube Live wird in Deutschland vorerst nicht starten (12.07.11)
Microsoft: Es geht nicht um Software, es geht nur noch um die Cloud (12.07.11)
Tablet PC-Verkauf ist weltweit rückläufig (12.07.11)
USA: Viele gehen fast nur noch per Smartphone online (12.07.11)
Case-Study: Personalisierte Banner steigern Klickraten drastisch (12.07.11)
Kino.to Teil 2 - Die Rückkehr des Video-Portals (12.07.11)
Neue Lösung erlaubt granulare Kampagnen-Analyse (12.07.11)
Webguerillas bauen Beratung und Social Media aus (12.07.11)
Mymobai stärkt Sales & Marketing-Unit (12.07.11)
Geschäftsführerwechsel bei Premium Media Solutions (12.07.11)
Vermarkter OMS stärkt Verkaufsteam (12.07.11)
Jung von Matt gewinnt ADC*E Grand Prix (12.07.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?