Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

IT-Sicherheit: Vier Ansätze von denen sich Unternehmen verabschieden müssen

21.09.11 Erst zwei von fünf Unternehmen verfügen über wirksame Lösungen zum Schutz gegen den internen Datenmissbrauch. Das ist das Ergebnis einer Vergleichserhebung des Anbieters für Netzwerk-Sicherheitslösungen Mikadosoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Mikadosoft hat die Gründe für die Zurückhaltung untersucht und die vier häufigsten Stolpersteine zusammengestellt.

Die Zahl der realisierten Network Access Control-Lösungen (NAC) zum Schutz vor internem Datenmissbrauch hat sich in den letzten drei Jahren zwar mehr als verdoppelt, trotzdem verfügen nach einer Vergleichserhebung der Mikadosoft Gmbh erst zwei von fünf Firmen über einen solchen Schutz der Netzwerkzugänge.

Vier Ansätze von denen sich Unternehmen zu Gunsten einer gelungenen IT-Sicherheitslösung verabschieden müssen:

  1. Schutz vor externen Angriffen ist nicht alles:
    Der Gefahr vor Tätern innerhalb des Unternehmens wird in den Security-Investitionen meist zu wenig Rechnung getragen. Der Fokus liegt fast ausschließlich auf externen und öffentlich populär diskutierten Gefahren. Statt IT-Sicherheit als eine rein operative Funktion zu verstehen, bedarf es einer vom Management unterstützten Roadmap: Diese muss explizit auch den internen Schutz vor Datenmissbrauch beinhalten.

  2. Keine wirkungsvolle Security-Führung::
    IT-Sicherheit ist ein das ganze Unternehmen betreffendes Thema . Zumeist unterliegt sie jedoch fast ausschließlich der IT oder den Security-Verantwortlichen. Diese funktionale Zuordnung, darf nicht so weit gehen, dass die Business-Abteilungen von einem eigenen Engagement befreit werden. Ansonsten fehlt es den Initiatoren von IT-Sicherheitsmaßnahmen an Unterstützung und Optimierungspotenziale können nicht ausreichend aktiviert werden. Die Unternehmens-Roadmap für IT-Sicherheit muss deswegen in ihren sicherheitsstrategischen Zielen mittelfristig angelegt sein und gleichzeitig die Unterstützungspflichten durch die gesamten Organisationseinheiten klären.

  3. Wirtschaftliche Nutzeneffekte werden übersehen:
    Investitionen in Sicherheitssysteme begründen sich ohne erwarteten Zusatznutzen mit der Abwehr von Gefahren. Dieser Zusatznutzen, kann jedoch entstehen, wenn das jeweilige IT-System auch gleichzeitig den Energieverbrauch aller Netzwerkkomponenten steuert.

  4. Hacker-Angriffe betreffen nicht nur große Unternehmen:
    Jedes Unternehmen besitzt eine Menge schützenswertes Know-how, auch kleinere Betriebe. Gerade mittelständische Firmen entwickeln kontinuierlich Produktneuheiten und haben deshalb eine große Anziehungskraft für wirtschaftskriminelle Aktivitäten. Insofern droht ihnen im Falle des Verlustes von Informationen ein erheblicher Schaden.

(Autor: Stefanie Bradish)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.09.11:
Premium-Inhalt Augmented Reality Check: Was Ihre AR-Agentur Ihnen nicht erzählen will (21.09.11)
Premium-Inhalt Mehr als die Abseitslinie im Fußball-TV (21.09.11)
Ranking: Die größten Affiliate-Netzwerke und -Agenturen 2011 (21.09.11)
Geschäftsklima-Studie: ITK-Branche erwartet steigende Umsätze (21.09.11)
Studie: Nutzer akzeptieren Onlinebanner für kostenlose Inhalte (21.09.11)
Wie mobile Werbung wirkt (21.09.11)
Google Plus öffnet sich für alle (21.09.11)
OVK: Wachstum bei Onlinewerbung schwächt sich ab (21.09.11)
Mobile Onlinewerbung: Umsätze verdreifachen sich bis 2015 (21.09.11)
Facebook setzt auf Echtzeitkommunikation (21.09.11)
Facebook hat nur geringe Bedeutung für den deutschen Mittelstand (21.09.11)
Payment: Ratepay integiriert das Shopsystem xt:commerce (21.09.11)
Foursquare registriert weltweit eine Milliarde Checkins (21.09.11)
Shopware integriert Rechnungskauf Billsafe (21.09.11)
Readbox macht E-Books zum multimedialen Erlebnis und den App-Store überflüssig (21.09.11)
Zanox kündigt europäischen Marktplatz für Performance Advertising an (21.09.11)
Econda stellt Cross-Selling-Lösung vor (21.09.11)
ERP-Lösung erleichtert die Abwicklung von Rücksendungen (21.09.11)
Interactivemedia startet IPTV-Advertising (21.09.11)
Multi Channel Publishing: InterRed präsentiert neue CMS-Version (21.09.11)
Refined Labs erweitert Account-Management-Team (21.09.11)
Online-Werbemanagement-Plattform Marin Software startet in Deutschland (21.09.11)
Shopping-Club Pauldirekt erhält externe Wachstumsfinanzierung (21.09.11)
IT-Sicherheit: Vier Ansätze von denen sich Unternehmen verabschieden müssen (21.09.11)
Web-TV- und DVD-Abo-Anbieter Netflix splittet Unternehmen in zwei (21.09.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?