Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Spekulation und Deregulierung
Bild: Dominik Grollmann

Spekulation und Deregulierung

Beim Thema Bitcoin drohen derzeit die Sicherungen durchzubrennen. Dabei werden die Spekulations-Fantastilliarden den Ruf einer vielversprechenden Technologie vermutlich erst einmal beschädigen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Sven Meyer, Sven Meyer IT Consulting "Geld zweifelhafter Herkunft" 06.12.17
Eigentlich finde ich die IBusiness Artikel immer recht gut, hier sieht man aber, dass man sich mal Blockchain/Bitcoin (auch hier wird nicht deutlich unterschieden) mal angeguckt wurde, aber richtig tiefgehendes Know-How bzgl. der Materie kann ich hier nicht erkennen - ist aber auch sehr komplex, wenn man das nicht nur oberflälich macht und sehr zeitintensiv.

Die Aussage, dass "sich dort eine Menge Geld zweifelhafter Herkunft tummelt, unregulierte Geschäfte abgewickelt werden und zwielichtige Gestalten wie Motten vom Licht angezogen werden" (wieder) ungeprüft zu übernehmen zeigt wie einfach hier (alte) Klischees übernommen werden.

Es stimmt, dass vor einiger Zeit auf der Silkroad-Platform Produkte und Dienste gegen Bitcoin angeboten wurden, die nicht sein sollten.

Wenn man aber sieht, dass die aktuelle Bewertung der Crypto-Währungen gerade über 300 Millarden US Dollar liegt, dann kann man sich schon denken, dass hier mehr dahinter steckt als ein paar Freaks die unerkannt ihre Drogen kaufen wollen.

Wie Sie schon selber erkannt und geschrieben haben, ist die Blockchain eigentlich der denkbar ungünstigste Platz, um illegale Geschäfte abzuwickelen, da jede (!) Transaktion bis in alle Ewigkeit, unlöschbar (!) mit jeden Detail abgespeichert wird.
Die einzige Verschleierung (mehr kann man es nicht nennen), ist dass man nicht weiß wem ein Konto gehört. Ist das aber mal bekannt sind alle Transaktionen öffentlich und weitere Transaktionspartner können leichter identifiziert werden.

In der Finnzwelt gibt es eine Menge Lug und Betrug, und gerade steuert die Welt auf einen Höhepunkt zu, und wer sich das mal etwas genauer anschaut anstatt die der Litanei der Massenmedien zu folgen, der wird entdecken, dass alles viel schlimmer ist, als man sich das je vorgestellt hätte.

Als Einstieg empfehle ich z.B. die (Spiegel Beststeller) Bücher von von Matthias Weik und Marc Friedrich "Der größte Raubzug der Geschichte" oder "Crashkurs" von Dirk Müller.
Vielleicht hat man aber auch schon selber gemerkt, dass mit dem aktuellen Finanzsystem etwas nicht stimmt. Ersparnisse der Rentner in DM wurden durch die Euro Umstellung halbiert, (sicheres) sparen für das Alter funktioniert bei 0% Zinsen nicht mehr und ein eigenes Haus/Wohnung ist quasi unbezahltbar geworden. Die große Abrechnung (Crash/Währungsreform) der ganzen "Bankenrettung" auf Steuerzahlerkosten kommt aber noch.

In diesem Umfeld ist dass Anfang 2009 die Bitcoin Blockchain als Alternativen zum aktuellen korrupten Finanzsystem veröffentlicht worden und viele, gerade jüngere und digital-affine Menschen legen ihr Geld lieber in durch Crypto-Algorithmen abgesicherte Crypto-Currencies an, anstatt ihr schwer verdienten Lohn als staatlichen FIAT-Geld Banken und Versicherungen anzuvertrauen.

Wenn man dann nochmal etwas weiter über den Horizont schaut, Richtung Ethereum, dass nicht nur eine digitale Währung, sondern auch "smart Contracts" anbietet mit denen sich digital Geschäftmodelle und Zahlungen extrem vertrauenswürdig und sich (!!!) automatisch abwickeln lassen, dann erkennt man vielleicht was alles hier noch möglich ist.

Wir sind zur Zeit in einer Phase, die ungefähr dem Internet vor 20 Jahren entspricht: (noch) viel mehr neue Technologien, große Euphorie, wahrscheinlich auch eine temporäre Blase, Startups die zu einem großen Teil pleite gehen werden und warnende Experten, dass das alles nur ein Hype ist der bald vorüber und vergessen ist.

Ich behaupte, dass Blockchain Technologie mindestens soviel Einfluss auf die Geschäfts, Finanz- und private Welt haben wird wie das Internet, dass wir aber auch hier Jahre brauchen werden bis alles halbwegs stabil läuft und herausgefunden wurde wie einige schwierige noch zu lösende Probleme anzugehen sind.

Jemand hat gesagt, dass mit Blockchain die Chance besteht das Inter so zu entwickeln, wie es eigentlich von Anfang hätte sein sollen: Statt wieder eine Konzentraion im Handel und Medienbereich auf einige wenige Big Player (aka "quasi Monopolisten"), ein Netzwerk von gleichberechtigten Menschen und (Handels)partnern.
kein Bild hochgeladen Von: Dominik Grollmann, HighText Verlag OHG Zu: Spekulation und Deregulierung 06.12.17
Nun, ich würde nicht ernsthaft empfehlen, eine Rente in Bitcoin anzulegen.
kein Bild hochgeladen Von: Ulf Froitzheim, UJF.biz Zu: Blockchain - was vom Hype bleibt, wenn die Blase platzt 06.12.17
Wären es "Millionen Kilowattstunden", würde eine Transaktion 215 kWh verschlingen, das wären über 50 Euro.
kein Bild hochgeladen Von: Dominik Grollmann, HighText Verlag OHG Zu: Spekulation und Deregulierung 06.12.17
Ihre Rechnung stimmt, die Zahlen leider ebenso. Auch wenn sie unglaublich klingen.

Inzwischen geht der Trend sogar schon Richtung 250 kWh pro Transaktion (oder 62 Euro). Siehe: https://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption

Der Miningprozess ist ein riesiger Designfehler.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 06.12.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?