Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie belegt: Deutsche Unternehmen glauben nicht an das sogenannte 'Internet'

08.05.14 Die Deutschen Unternehmen haben bisher kein Vertrauen in die Wirkung ihrer Online-Auftritte: Laut der Studie Customer Centricity Management zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von Steria Mummert Consulting zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser schätzen 71 Prozent der befragten Entscheider, dass Filiale, Fachgeschäft oder Vermittler und Berater am erfolgreichsten für die Kundenberatung sind. Die eigene Internetseite nennen dagegen nur 30 Prozent.

Ein ähnliches Bild ergibt sich für den Verkauf: 71 Prozenten der Befragten halten den Offlineverkauf für den Erfolgreichsten, nur 29 Prozent die eigene Website. Viele Unternehmen berücksichtigen offensichtlich nicht den ROPO-Effekt. Dieser steht gleichzeitig für "Research Online, Purchase Offline" und "Research Offline, Purchase Online". Er besagt, dass Kunden heutzutage häufig kanalübergreifend Kaufentscheidungen treffen.

Kunden informieren sich online und offline gleich häufig

Eine Befragung unter 1.000 Endkunden im Rahmen dieser Studie unterstreicht dagegen die Wichtigkeit von Crosschannel-Marketing: Für die erste Informationssuche zu Produkten und Dienstleistungen sind die Internetseite und die Filiale des Anbieters im Durchschnitt über alle Produktkategorien gleich wichtig. Bei höherpreisigen Produkten werden die beiden Kanäle mit jeweils 86 Prozent gleich häufig genannt, bei Dienstleistungen und niedrigpreisigen Produkten ist das Online-Angebot etwas wichtiger.

Ist eine intensive Beratung nötig, suchen mehr Kunden eine Filiale, ein Fachgeschäft, einen Vermittler oder Berater auf; zumindest bei Dienstleistungen und höherpreisigen Produkten, bei niedrigpreisigen sind es mit jeweils 76 Prozent gleich viele. Den Kauf erledigen die Kunden ebenfalls eher vor Ort als auf der Internetseite, vor allem bei Dienstleistungen (90 zu 75 Prozent), höherpreisigen Produkten (90 zu 76 Prozent), aber auch bei günstigeren Produkten (82 zu 77 Prozent).

Die Hälfte der Unternehmen hat eine Shop-Funktion

Da bereits drei Viertel der Kunden Produkte und Dienstleistungen auch im Internet kaufen, sollten Unternehmen ebenfalls auf einen nutzerfreundlichen und ständig verfügbaren Onlinekanal achten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat diese Bedeutung bereits erkannt und umgesetzt: So besitzen 59 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Firmen eine Beratungsmöglichkeit für Kunden auf der eigenen Internetseite und 54 Prozent eine Kaufmöglichkeit.

Warum deutsche Unternehmen mit dem Internet nicht klarkommen, analysiert das E-Book Männer, die auf Parkplätze starren zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von Dirk Ploss Dirk Ploss in Expertenprofilen nachschlagen und iBusiness-Herausgeber Joachim Graf Joachim Graf in Expertenprofilen nachschlagen .

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 08.05.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?