Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Werbeverhalten von Unternehmen in Social Media verprellt Konsumenten

21.11.12 Marketingexperten laufen Gefahr, potenzielle Kunden durch gut gemeintes, aber für den Konsumenten störendes Werbeverhalten in sozialen Netzwerken ungewollt zu vertreiben. So das Ergebnis einer weltweiten Studie über die Effektivität von Marketing in sozialen Netzwerken, die Pitney Bowes Software zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in Auftrag gegeben hat.

Laut der Umfrage konzentrieren sich knapp 70 Prozent der Marketingleiter bei der externen Kommunikation stärker als je zuvor auf soziale Netzwerke. Demnach wird für das Jahr 2013 ein Viertel des Marketingbudgets für Marketingaktivitäten in sozialen Netzwerken veranschlagt.

Allerdings wird die Begeisterung der Marketingexperten über die Nutzung von sozialen Netzwerken für Marketingzwecke nicht von den Konsumenten geteilt. Nur ein Viertel der Konsumenten (26 Prozent) nutzt soziale Netzwerke, um sich über bestimmte Unternehmen oder Marken zu informieren. Dagegen nutzen die meisten Konsumenten (78 Prozent) soziale Netzwerke hauptsächlich, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben.

Unerwünschte Werbebotschaften verärgern Konsumenten

Vor diesem Hintergrund schneiden Unternehmen bzw. Marken, denen die Konsumenten unaufgefordert "folgen", sogar relativ gut ab. Von solchen Unternehmen erhält fast die Hälfte der Nutzer (48 Prozent) gerne Werbebotschaften in sozialen Netzwerken. Genau das Gegenteil ist der Fall, wenn es sich um Unternehmen handelt, denen die Konsumenten nicht folgen. 40 Prozent gaben an, sich in solch einem Fall über unerwünschte Werbebotschaften zu ärgern. Darüber hinaus zählen unerwünschtes Marketing ("Spam") und Pop-up-Anzeigen für Konsumenten zu den schlimmsten Marketingmaßnahmen in sozialen Netzwerken.

Spätestens bei folgender Tatsache sollten die Alarmglocken läuten: 65 Prozent der befragten Konsumenten gaben an, eine Marke nicht länger zu verwenden, wenn sie das Verhalten des Unternehmens in sozialen Netzwerken stören oder verärgern würde.
Im Gegensatz dazu vertrauen Konsumenten auf die Empfehlungen ihrer Kontakte aus dem Netzwerk: 68 Prozent gaben an, sich weitergehend mit deren Empfehlungen zu beschäftigen oder gar einen Kauf zu tätigen (15 Prozent).

Für die unabhängige Studie befragte das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Konsumenten aus Australien, Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den USA zu ihrer Meinung über die von Marketingleitern initiierten Marketingaktivitäten in sozialen Netzwerken.

(Autor: Markus Howest)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.12:
Premium-Inhalt Customer Journey: Warum virtuellen Agenten die Zukunft gehört (21.11.12)
Premium-Inhalt SEOs brauchen eine Suchmaschine. Sonst niemand. (21.11.12)
E-Mail-Marketing: OLG München erklärt Double-Opt-In für unzulässig (21.11.12)
Retweets sind strafbar (21.11.12)
Studie: Online schlägt Präsenzhandel (21.11.12)
Social Business-Studie: Unternehmen treiben Umsetzung voran, sind aber schlecht vorbereitet (21.11.12)
Deutsche kaufen vermehrt Weihnachtsgeschenke über Tablets (21.11.12)
Konsumausgaben verlagern sich zunehmend ins Internet (21.11.12)
Werbeverhalten von Unternehmen in Social Media verprellt Konsumenten (21.11.12)
Die acht größten Flops beim Online-Dating (21.11.12)
Nur wenige Unternehmen beginnen mit SEPA-Umstellung (21.11.12)
Umsätze der deutschen E-Learning-Anbieter steigen (21.11.12)
Orell Füssli eröffnet physischen EBook-Shop (21.11.12)
Werkstation stellt neue Halterungen für Tablet-PCs vor (21.11.12)
Ideenwettbewerb: Samsung sucht Konzept für Objekterkennungs-App (21.11.12)
Amazon-Tochter Lovefilm wird Content-Partner von Atlas Film (21.11.12)
Tablets als Weihnachtspräsent in den USA hoch im Kurs (21.11.12)
Infografik: Überholt das mobile Internet das stationäre Web? (21.11.12)
Tyntec bekommt einen neuen Geschäftsführer (21.11.12)
Madvertise macht mehr Vertrieb im DACH-Markt (21.11.12)
Init gewinnt Politikaward 2012 für Social-Media-Kampagne (21.11.12)
Wettbewerb prämiert herausragende Web- und Web-TV-Produktionen (21.11.12)
Sieben Fragen an Lutz Heimrich, Superiore.de (21.11.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?