Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

App-Sicherheit und Mobile-Device-Management: Hoher Nutzungsgrad bei deutschen Unternehmen

27.02.14 Der Nutzungsgrad von Mobile-Device-Management-Lösungen ist relativ hoch, auch in Unternehmen, die noch keine Mobile-Enterprise-Strategie verankert haben. Allerdings greifen diese Umgebungen alleine noch nicht als Security-Konzept. Das ist das Ergebnis der Trendstudie 'Mobile Enterprise Review', die Lünendonk zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser unter anderem im Auftrag von Steria Mummert Consulting zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser durchgeführt hat. Die Studie im Volltext:

Das Thema Mobile Enterprise stellt neue zusätzliche Anforderungen an die Themen IT-Security, Datensicherheit und Datenschutz. Denn hier laufen viele Themen zusammen, die teilweise isoliert betrachtet werden. Vor allem die Unternehmen, die schon eine Mobile-Enterprise-Strategie erarbeitet haben, setzen sich konsequenter mit den Risiken auseinander und verhindern die Nutzung risikobehafteter externer Apps.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
So sind in 63 Prozent der befragten Unternehmen mit mobiler Strategie externe Apps formell verboten und technisch eingeschränkt. Bei fast einem Viertel dieser Umfrageteilnehmer ist die Nutzung formell verboten oder überhaupt nicht geregelt und wird im Allgemeinen toleriert. 14 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen die Nutzung formell durch Richtlinien oder Betriebsvereinbarungen erlaubt ist. Um sich zu schützen, hat die Hälfte der Unternehmen, die schon eine Mobile-Enterprise-Strategie umgesetzt haben, eine Liste mit allen zugelassenen und vertrauenswürdigen Apps. Alle anderen Applikationen werden technisch abgeblockt.

In 38 Prozent der Unternehmen gibt es einen Terminal Server für geschäftliche Anwendungen statt nativer oder hybrider Applikationen. Fast ein Viertel der Befragten setzen einen virtualisierten Client für geschäftliche Anwendungen anstatt nativer oder hybrider Apps ein. 22 Prozent verwenden einen Secure Mobile Browser für geschäftliche Web-Apps.

Bring your own device (BYOD) spielt bei fast 68 Prozent der Befragten keine Rolle im Unternehmen. Jeweils 12 Prozent gaben an, dass eine Einführung geplant sei, beziehungsweise bereits etabliert ist. 8 Prozent der Befragten setzt BYOD gerade um. Allerdings riskieren Unternehmen, die eine geschäftliche Nutzung privater Geräte ausblenden oder ohne Unterstützung lediglich formal verbieten, eine "private mobile Schatten-IT", wie die Studienautoren es nennen.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Dateien zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.02.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?