Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Neue Wege sind gefragt
Bild: Hightext

Neue Wege sind gefragt

Eine aktuelle Untersuchung prognostiziert, dass Online im B2B-Marketing zumindest im Kommunikationsbereich künftig die Leitfunktion im Maßnahmenkatalog übernehmen wird. Für Marketingverantwortliche liegt die Herausforderung darin, ihre Zielgruppen im Informationdschungel des Internet zu erreiche...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Horst D. Deckert Zu: Neue Wege sind gefragt 20.02.10
Zielgruppen haben keinen Informationsbedarf, keine Bedürfnisse und schenken keine Aufmerksamkeit. Zielgruppen gibt es nicht wirklich. Sie sind eine Erfindung der Werber. Aber, zum Glück gibt es Menschen.

Mit Menschen funktionieren diese Werbetheorien nicht. Der Informationsbedarf z.B. wird fast immer falsch eingeschätzt. Wir sehen es u.a. daran, dass 82 Prozent Werbung grundsätzlich ablehnen.

In den verbleibenden 18 Prozent befinden sich auch diejenigen, die Medien- und Marketingberufe haben, deren Existenz also mehr oder weniger von Werbung abhängig ist.

Der Response liegt maximal im einstelligen Bereich. Fazit: Werbung verpufft.

Zweifellos sind neue Wege gefragt. Aber nicht mehr aus der Sicht der Agenturen, Werbetreibenden, etc., sondern 100%ig aus Kundensicht.

Was liegt also näher, die nervige Werbung weitgehend einzustellen?

Man muss den Kunden nicht mehr hoffnungslos hinterher laufen. Die richtige Webstrategie sorgt dafür, dass die Kunden auf den Anbieter zukommen, und nicht umgekehrt!

Ich empfehle nichts, was ich nicht selbst mit Erfolg praktiziere.

Seit Ende 1998 verzichte ich auf Werbung, blogge seit 3.1.1999, setze seit 2008 Social Media Tools vernetzt ein, arbeite nicht im, sondern am Unternehmen.

Meine Aufträge erhalte ich nicht von Zielgruppen, sondern von einzelnen Menschen. Seit 1999 von "Idealkunden", die mich im Internet kennen lernen. Sie kommen auf mich zu, nicht umgekehrt.

Die Vorgehensweise ist einfach, logisch und risikolos. Sie lässt sich innerhalb von Tagen auf jedes Unternehmen übertragen und individualisieren. Und wirkt sich sofort positiv auf die Auftragslage aus.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 19.02.10:
Premium-Inhalt Sieben Erfolgsrezepte für B2B-Online-Marketing (19.02.10)
Premium-Inhalt B2B Online-Monitor 2010: "Online-Kommunikation wird Leitfunktion" (19.02.10)
Premium-Inhalt Neue Wege sind gefragt (19.02.10)
Premium-Inhalt So wirds gehen: Conversion Tracking auf Facebook (19.02.10)
Premium-Inhalt ELearning-Ranking: Datango ist Deutschlands bester Tool-Anbieter (19.02.10)
Sapient firmiert um (19.02.10)
40 Prozent Umsatz-Plus mit Musik-Downloads (19.02.10)
Internetagentur-Ranking 2010: iBusiness und BVDW starten Erhebung (19.02.10)
Geo-Marketing-Tool regionalisiert EMail-Kampagnen (19.02.10)
Micro-Payment gewinnt Marktanteile im E-Commerce (19.02.10)
Best of Corporate Publishing Award verlängert Einreichfrist (19.02.10)
Primera entwickelt Turbolader für CD-Dupliziersysteme (19.02.10)
EU nickt Such-Deal von Yahoo und Microsoft ab (19.02.10)
Studie "Chancen und Risiken für Medien und Marketing in Deutschland" (19.02.10)
Award prämiert die besten Internet-Filme der Welt (19.02.10)
Richter vertagt Entscheidung zu Google Books (19.02.10)
Deutsche Handynutzer SMS-vernarrt und MMS-scheu (19.02.10)
Facebook läßt jetzt auch mit Paypal zahlen (19.02.10)
Zwei Milliarden Euro Subventionen für deutschen Technologie-Campus (19.02.10)
15 Millionen Euro Risikokapital für Österreich (19.02.10)
Sammelklage gegen Google Buzz eingereicht (19.02.10)
Studie: Mobiles Social Networking boomt (19.02.10)
Blackberry wird Lesegerät für Kindle-E-Books (19.02.10)
Social-Network-Zugangsdaten für Hacker immer interessanter (19.02.10)
Webguerillas: Mediaplanung und - schaltung stecken in der Sackgasse (19.02.10)
Jugendschutz-Sperrzeiten im Internet sind vom Tisch (19.02.10)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?