Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Die meisten Journalisten recherchieren mobil und mit Apps

04.02.14 Fast jeder zweite Redakteur (42 Prozent) geht täglich via Smartphone oder Tablet auf Informationssuche. Weitere 16 Prozent tun dies mindestens ein Mal pro Woche. Allerdings setzt dagegen ein Viertel der befragten Journalisten nie mobile Endgeräte für die Recherche ein. Dies geht aus den Ergebnisse der Journalistenumfrage Recherche 2014 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von Newsaktuell unter gut 2.200 Journalisten hervor.

Besonders mobil-affin sind Multimedia-Journalisten. 62 Prozent der Videoredakteure, 53 Prozent der Audioredakteure und 47 Prozent der Online-Redakteure suchen täglich nach Informationen für ihre redaktionelle Arbeit. Unterdurchschnittlich ist die Nutzung bei Textredakteuren (39 Prozent) und Bildredakteuren (40 Prozent).

Nachrichten-Apps sind wichtiger als soziale Netzwerke

Besonders relevant ist für Journalisten das Abrufen von E-Mails auf ihren mobilen Geräten. Zwei Drittel der befragten Redakteure setzen ihr Handy hierfür ein. Die Nutzung von Apps hat sich in 2013 weltweit mehr als verdoppelt. Knapp 49 Prozent der befragten Journalisten recherchiert mit Hilfe von Nachrichten-Apps und nutzt sie damit häufiger als soziale Netzwerke (41 Prozent).

Ältere sind mobil-affiner bei der Recherche

Überraschend: Ältere Redakteure nutzen ihr Smartphone oder Tablet häufiger zur Recherche als jüngere. Vorn liegen die 41- bis 50-Jährigen (44 Prozent tägliche Nutzung) vor den 31- bis 40-Jährigen (43 Prozent), den über 60-Jährigen (42 Prozent) und den 51- bis 60-Jährigen (41 Prozent). Schlusslicht sind die Jüngsten: nur ein Viertel (27 Prozent) der 21- bis 30-jährigen Redakteure recherchiert laut der Umfrage täglich mit dem Mobilgerät.

Die Recherche im Netz startet meist mit einer Suchmaschine

Ganz oben auf der Liste der Recherchequellen stehen die Suchmaschinen (95 Prozent), dicht gefolgt von der E-Mail (84 Prozent). Die Suche im Internet führt Journalisten häufig auf Unternehmenswebsites (73 Prozent), in Presseportale (64 Prozent) und soziale Netzwerke. Meist genutztes Social Network für die Recherche ist Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Mehr als ein Drittel der befragten Redakteure schaut dort nach News (39 Prozent). Facebook führt vor Youtube zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (30 Prozent), Twitter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (25 Prozent) und Google+ zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (21 Prozent).

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.02.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?