Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Medienbranche wächst dank Internet und Mobile

13.06.12 Die globale Medienbranche wächst vor allem online: Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz mit digitalen Medien um 17,6 Prozent, während nicht-digitale Medien nur um 0,6 Prozent zulegen konnten. Insgesamt verzeichnete die Medienindustrie gegenüber 2010 ein Umsatzplus von 4,9 Prozent auf rund 1,6 Billionen US-Dollar, wie aus dem 'Global Entertainment and Media Outlook: 2012 - 2016' der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hervorgeht.

  (Bild: Kunstzirkus_pixelio.de)
Bild: Kunstzirkus_PIXELIO
Nach Einschätzung der PwC-Experten wird der Trend zur Digitalisierung in den kommenden Jahren anhalten: Im Jahr 2016 entfallen voraussichtlich 37,5 Prozent des weltweiten Branchenumsatzes auf digitale Medien, derzeit sind es 28 Prozent. Eine wesentliche Ursache dieser Entwicklung ist die rasant steigende Verbreitung von Smartphones und Tablet-PCs: Für den mobilen Internetzugang werden die Verbraucher in fünf Jahren annähernd so viel Geld ausgeben wie für den stationären Internetanschluss.

Gaming-Industrie ist der Musikbranche knapp zwei Jahre voraus

Die Musikindustrie beispielsweise wird voraussichtlich bereits 2015 mit Download- und Streaming-Angeboten höhere Umsätze erzielen als mit dem Verkauf von CDs, die Videospielbranche erreicht diesen Punkt wahrscheinlich schon 2013. Allerdings erfasst die Digitalisierung andere Bereiche der Medienindustrie langsamer: Magazine werden auch in fünf Jahren vor allem auf Papier gelesen. Auf digitale Ausgaben für PCs oder Tablet-PCs werden 2016 voraussichtlich erst gut zehn Prozent des Umsatzes entfallen.

Für den Medienmarkt insgesamt prognostiziert PwC ein jährliches Wachstum um durchschnittlich 5,7 Prozent auf gut 2,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2016. Von dieser Summe entfallen knapp 966 Milliarden US-Dollar - ein Plus von durchschnittlich 3,8 Prozent p.a. - auf Ausgaben der Endverbraucher (2011: 802 Milliarden US). Die Werbeerlöse werden voraussichtlich um durchschnittlich 6,4 Prozent pro Jahr auf 661 Milliarden US-Dollar zulegen (2011: 486 Milliarden US-Dollar), während der Umsatz aus Internet-Zugangsentgelten (mobil und stationär) deutlich um durchschnittlich 9,3 Prozent auf rund 493 Milliarden US-Dollar steigen soll (2011: 317 Milliarden US-Dollar).

Da das Internet im Alltag der Konsumenten immer mehr Raum einnimmt, steigt auch die Bedeutung der Online-Werbung weiter. Bis zum Jahr 2016 werden die im Internet erzielten Werbeeinnahmen um jährlich 15,9 Prozent auf dann 188 Milliarden US-Dollar zulegen. Für das mobile Internet prognostizieren die Experten sogar einen Anstieg um durchschnittlich 36,5 Prozent.

Auch wenn das Internet aufholt, bleibt das Fernsehen zumindest mittelfristig die wichtigste Werbeplattform. Die Erlöse aus TV-Spots und Werbesendungen werden bis 2016 um durchschnittlich 6,6 Prozent auf knapp 255 Milliarden US-Dollar steigen. Allerdings sind in dieser Summe auch die Einnahmen enthalten, die TV-Sender durch Werbung auf eigenen Internetseiten erzielen.

Deutscher Medienmarkt fällt im internationalen Vergleich zurück


Die Gewichte in der globalen Medienbranche werden sich in den kommenden Jahren nicht nur auf Grund der technologischen Entwicklung verschieben, sondern auch wegen des anhaltenden Wirtschaftsbooms in den Schwellenländern. Mit einem Umsatz von 109 Milliarden US-Dollar hat China bereits im vergangenen Jahr Deutschland (99 Milliarden US-Dollar) als drittgrößten Medienmarkt abgelöst - den zweithöchsten Umsatz verbuchte Japan (193 Milliarden US-Dollar), während die USA mit einem Branchenerlös von fast 464 Milliarden US-Dollar unangefochten an der Spitze lagen.

Bis 2016 werden die Erlöse der Medienbranche in China nach Einschätzung der PwC-Experten um jahresdurchschnittlich zwölf Prozent wachsen und damit schneller als in jedem anderen Land. Auf dem zweiten Rang folgt Brasilien. Mit einem Umsatzplus von durchschnittlich 10,6 Prozent pro Jahr wird der südamerikanische Staat bis 2016 voraussichtlich an Kanada und Italien vorbeiziehen.

Top-10 der weltweiten Medienmärkte, Prognose 2016


Rang (2016)
Land
Durchschnittliches
Wachstum p.a.
(2011 - 2016)
Umsatz 2016
(in Mrd. US-Dollar)
1
USA
5,2%
597,3
2
Japan
2,8%
221,6
3
VR China
12,0%
192,5
4
Deutschland
2,7%
113,4
5
Vereinigtes Königreich
3,1%
97,3
6
Frankreich
3,4%
91,1
7
Brasilien
10,6%
64,8
8
Kanada
6,5%
60,6
9
Italien
3,1%
53,7
10
Südkorea
4,2%
47,5

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.06.12:
Premium-Inhalt Zukunft Mobile Learning: Zwischen Trend-Optimismus und Investitions-Abstinenz (13.06.12)
Premium-Inhalt Die weit verbreitete Lüge über die Lust des Lernens (13.06.12)
Zukunft der Sichtbarkeit: Google bringt Venice, Twitter die Tailored Trends (13.06.12)
EM: Gomez schlägt Klose beim Social-Media-Fußball (13.06.12)
Studie: Unternehmen mit Defiziten bei Employer Branding und Bewerber-Kommunikation (13.06.12)
Online-Personalnachfrage steigt um 19 Prozent (13.06.12)
Medienbranche wächst dank Internet und Mobile (13.06.12)
Google und die Qualität: Sieben SEO-Tipps für hochwertige Seiten (13.06.12)
Facebook-Studie: Advertising in Social Media wirkt (unter bestimmten Bedingungen) (13.06.12)
32 Millionen Deutsche buchen Reisen im Internet (13.06.12)
Cloud: Amazon steht kurz vor Abschlüssen mit großen Musiklabels (13.06.12)
Online-Bilderdienst 'Where-is-this.com' wird verkauft (13.06.12)
Digital Signage: Black-Box stellt Digitale Plakate vor (13.06.12)
Spam-Versender: Deutschland kehrt in die Topten zurück (13.06.12)
Cross-Publishing: Facebook bringt Wordpress-Plugin (13.06.12)
BIU Sales Award: Fußball siegt derzeit auch in Punkto Games (13.06.12)
Mobile Payment: Streetpay startet Bezahlen per CardReader oder App (13.06.12)
Mobile-Vermarktung: Apprupt stärkt Düsseldorfer Standort (13.06.12)
EMail-Marketing: Aha.de Internet baut Vertrieb aus (13.06.12)
BVDW und OVK rufen neue Konferenz für Onlinewerbung ins Leben (13.06.12)
Social-Video-Advertising: Unruly gründet Niederlassung in Berlin (13.06.12)
Verlag Moderne Industrie steigt bei Meister-Boxx.de ein (13.06.12)
Publishing: Award zeichnet die beste Online-Eigenwerbung aus (13.06.12)
Sieben Fragen an Erik Meyers, BASF Group (13.06.12)
Und da war dann noch das... (13.06.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?