Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Smartphone ist beliebter Assistent bei der Shopping-Recherche

23.10.13 Jeder zweite Deutsche (49 Prozent) hat sein Mobiltelefon schon einmal während des Einkaufsprozesses genutzt. Das ergab eine internationale Studie von Deals.com zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Demnach nutzen die Deutschen ihr Handy vor allem für Recherche und Preisvergleich. Jeder Dritte (33 Prozent) hat somit schon einmal mobil nach Informationen über ein Produkt gesucht - 18 Prozent haben den Preis verglichen, während sie im Ladengeschäft waren. Für den Einkauf per Handy gibt es allerdings noch viel Potenzial: Lediglich 14 Prozent der Deutschen haben bisher ein Produkt oder eine Dienstleistung über ihr Smartphone erworben - nur 13 Prozent nutzen die App eines Händlers.

Insgesamt macht diese Untersuchung des Einkaufsverhaltens in Deutschland und zehn weiteren Ländern deutlich, dass die Deutschen bei der mobilen Recherche überdurchschnittlich aktiv sind, doch beim mobilen Shoppen geben andere Länder klar den Ton an. In Indien (32 Prozent) oder Großbritannien (22 Prozent) sind die Zahlen für mobiles Einkaufen zum Teil mehr als doppelt so hoch, wie die Studie zeigt.

Obwohl Gutscheine und Preisnachlässe bei den Bundesbürgern sehr begehrt sind, spiegelt sich dieser Sparwille nur bedingt bei den mobilen Gutscheinen wider: Lediglich jeder zehnte Deutsche hat bisher einen Gutschein übers Handy im Ladengeschäft eingelöst. Mit diesem Wert liegt Deutschland noch im hinteren Mittelfeld, während der weltweite Schnitt bei zwölf Prozent liegt. Die USA ist in dem Bereich allen anderen Ländern voraus: Hier shoppen bereits ganze 22 Prozent auch mit Gutscheinen vom Handy, Frankreich hingegen ist mit drei Prozent das Schlusslicht. Weltmeisterlich gehen die Deutschen mit QR-Codes um: Jeder Fünfte hat sie bereits genutzt.

Print schlägt Online: Die 5 beliebtesten Quellen bei der Schnäppchensuche

Bei der Suche nach besonderen Angeboten und Rabatten wenden sich die Deutschen primär an die folgenden Ressourcen:
  1. Zeitung / Werbepost: 28 Prozent
  2. Suchmaschinen (z.B. Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Bing zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser etc.): 20 Prozent
  3. Preisvergleichsseiten (z.B. Billiger.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Idealo.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser etc.): 15 Prozent
  4. Werbemail und Newsletter: 10 Prozent
  5. Gutscheinseiten, die Angebote von Händlern zusammenstellen (z.B. Deals.com zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser etc.): 5 Prozent

Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) sucht primär in Zeitungen und in der Werbepost nach besonderen Angeboten der Händler. Gemeinsam mit den USA und Kanada sind die Deutschen damit Spitzenreiter. Nur drei Prozent suchen bisher nach adäquaten Angeboten auf mobilen Endgeräten.

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.10.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?