Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Zahlungsmoral-Studie: Unternehmen sollten bei Geschäftskunden aus Osteuropa und der Türkei aufpassen

13.05.15 Die Spannungen im Russland/Ukraine-Konflikt und die geringe Wirtschaftsdynamik in der Eurozone wirken sich zunehmend auch auf die Zahlungsmoral von Firmen in Osteuropa und der Türkei aus. Das zeigt das aktuelle Zahlungsmoralbarometer von Atradius zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

2015 wird ein schwieriges Jahres für die Unternehmen in der Tschechischen Republik, Ungarn, Polen, der Slowakei und der Türkei:
Das schwache Wirtschaftswachstum in der Eurozone sowie die geopolitischen Spannungen in Russland und der Ukraine üben in Kombination mit volatilen Finanzmärkten Druck auf die Konjunktur in vielen dieser Länder aus. Dadurch steigt das Risiko eines Wachstumsrückgangs. Das zeigt sich bei den überfälligen Forderungen, die auch 2015 auf einem hohen Niveau bleiben werden.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die befragten türkischen Unternehmen gehören mit 55,2 Prozent an gemeldeten offenen inländischen Forderungen am Fälligkeitstag zu den schlechtesten Zahlern. Davon waren 13,4 Prozent auch nach 90 Tagen noch nicht bezahlt und 2 Prozent fielen ganz aus. Im Studiendurchschnitt blieb 41,2 Prozent der inländischen Forderungssumme auch nach dem Fälligkeitstermin unbezahlt. 7,2 Prozent waren auch 90 Tage nach Fälligkeit noch offen und werden höchstwahrscheinlich zu Inkassofällen. 1,1 Prozent fielen ganz aus.

Zum Vergleich: In Westeuropa lag der Wert bei 40,2 Prozent. 7,6 Prozent der inländischen Rechnungen waren auch 90 Tage nach Fälligkeit noch nicht bezahlt. 1,2 Prozent mussten als Totalausfall verbucht werden.

Die schlechte Zahlungsmoral in der Türkei resultiert aus der wirtschaftlich angespannten Situation des Landes. Seit drei Jahren verlangsamt sich das Wirtschaftswachstum stetig, die Exporte gehen zurück, die Inflation steigt ebenso wie die Arbeitslosigkeit weiter an. Die Türkische Lira hat allein in den letzten drei Monaten 20 Prozent an Wert verloren. Eine Trendwende ist bisher nicht in Sicht.

Fast 60 Prozent aller Befragten, die ihren inländischen und ausländischen Geschäftskunden Zahlungsziele gewähren, berichten, dass Kunden Liquiditätsschwierigkeiten als Grund für verspätete Zahlungen angeben. Noch häufiger wird diese Problematik von ungarischen Unternehmen genannt (78,6 Prozent). Zum Vergleich: In Westeuropa nannten 51,4 Prozent dieses Problem.

24,2 Prozent der Befragten in Osteuropa und der Türkei gaben als weiteren Grund die Zahlungsunfähigkeit der Kunden an, die sich entweder in Liquidation oder Insolvenz befanden, was auch auf das aktuell schwierige Geschäftsumfeld hinweist. In Westeuropa betraf das dagegen nur 18,5 Prozent der Befragten.

Für die aktuelle Studie wurden rund 1.000 Unternehmen befragt.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.05.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?