Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Deutscher Startup Monitor 2014: Start-ups wachsen im Schnitt um 50 Prozent

12.09.14 Die deutschen Start-ups sind auf Wachstumskurs. Sie wollen in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt zehn neue Mitarbeiter einstellen. Das entspricht einem Zuwachs von 50 Prozent. Die große Mehrheit der Gründer (71,6 Prozent) geht davon aus, dauerhaft im Unternehmen zu bleiben. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse aus dem aktuellen Startup Monitor 2014 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , herausgegeben von Bundesverband Deutsche Startups zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , KPMG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Kein Klischee: In 36,9 Prozent der Startups gehören Kickertisch, Tischtennisplatte und/oder Spielekonsole zur Grundausstattung. (Bild: Badziol40 Pixabay)
Bild: Badziol40 Pixabay
Kein Klischee: In 36,9 Prozent der Startups gehören Kickertisch, Tischtennisplatte und/oder Spielekonsole zur Grundausstattung.
Zum zweiten Mal hat der DSM die Start-up-Landschaft in Deutschland untersucht. Teilgenommen haben über 900 Start-up-Gründer, doppelt so viele wie im Vorjahr. Mehr als 60 Gründungsnetzwerke haben die Umfrage unterstützt. Florian Nöll Florian Nöll in Expertenprofilen nachschlagen , Vorsitzender des Vorstands Bundesverband Deutsche Startups: "Die Ergebnisse des Deutschen Startup Monitors (DSM) 2014 machen eines deutlich: Start-ups spielen für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft eine zunehmend wichtige Rolle." Die wichtigsten Kenntnisse aus der Studie:

Die Gründer:

  • Nur 10 Prozent aller Gründer und Gründerinnen der Start-ups sind Frauen. Ein Rückschritt, denn in der Erhebung vom Vorjahr waren es noch 13 Prozent.
  • Start-up-Gründer verfügen zu über 81 Prozent über einen Hochschulabschluss und sind im Durchschnitt 34,9 Jahre alt.
  • Drei von vier Start-ups (77 Prozent) werden laut DSM 2014 in Teams gegründet. Dieser Wert ist diametral entgegengesetzt zum durchschnittlichen Gründungsgeschehen in Deutschland (23 Prozent Teamgründungen).
  • Fast 50 Prozent der DSM-Gründer sind Mehrfachgründer.
  • Die allermeisten Start-ups gehen davon aus, dass ihr Unternehmen eine Marktneuheit anbietet, sei es im globalen, im europäischen oder nationalen Rahmen. Dabei basieren Innovationen von Start-ups keineswegs nur auf neuen Technologien. Jedes vierte Start-up gab an, dass seine Innovation überwiegend im Geschäftsmodell begründet ist.
  • Durchschnittlich erzielen Start-up-Gründer ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.519 Euro. Alle im DSM 2014 gesondert betrachteten Gründerregionen liegen oberhalb des Bundesdurchschnittes. Dabei beziehen Gründer in der Rhein-Ruhr-Metropolregion mit durchschnittlich 3.296 Eurodas höchste Einkommen, gefolgt von Gründern in Hamburg (3.119 Euro), München (2.818 Euro) und Berlin (2.637 Euro).

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Durchschnittliche Mitarbeiterzahl in Start-ups 2014
(chart: Deutscher Startup Monitor)

Die Unternehmensstrukturen

  • Start-ups sind Jobmotoren: Start-ups, die Neueinstellungen 10 neue Mitarbeiter in den kommenden 12 Monaten einstellen. Dies entspricht einem Mitarbeiterzuwachs von 50 Prozent.
  • Start-up-Gründer machen ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmern: 38,5 Prozent der Start-ups ermöglichen ihren Mitarbeitern Unternehmensbeteiligungen. 35,7 Prozent der Start-ups planen, Unternehmensbeteiligungen für Mitarbeiter einzuführen. Start-up-Gründer sind sogar bereit, bis zu 13,4 Prozent an ihrem Unternehmen abzugeben, um Mitarbeiter zu Teilhabern zu machen. Aktuell halten die Mitarbeiter von Start-ups 6 Prozent der Unternehmensanteile.

Wirtschaftliche Situation

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Quellen der Start-up-Finanzierung 2014
(chart: Deutscher Startup Monitor)
  • Als wichtigste Kapitalquelle bei der Finanzierung nennen die allermeisten Start-up-Unternehmer (82,5 Prozent) die eigenen Ersparnisse. Ebenfalls jedes fünfte Startup (21,6 Prozent) plant die Aufnahme von 1 Millionen Euro und mehr in den nächsten zwölf Monaten. Insgesamt benötigen die befragten Start-ups in diesem Zeitraum mindestens 650 Millionen Euro an Wachstumskapital.
  • 21,4 Prozent der Teilnehmer gaben an, ihr Start-up unter anderem mit Venture Capital finanziert zu haben.
  • Im Schnitt hat knapp die Hälfte der Start-ups im letzten (vollständigen) Geschäftsjahr einen Umsatz von mehr als 250.000 Euro erzielt. Die umsatzstärksten Start-ups mit einem Jahresumsatz von über 10 Millionen Euro sind vor allem in Berlin ansässig.
  • 9,3 Prozent streben einen Börsengang an und halten diesen für (sehr) wahrscheinlich.
  • Die Finanzierung ist ein großer Hemmschuh bei der Umsetzung ihrer Wachstumsziele. Beinahe jedes zweite Start-up (43,6 Prozent) erachtet den Zugang zu Bankkrediten als schwierig. Ähnliches gilt für Venture Capital: 38 Prozent beschreiben den Zugang zu Venture Capital als schweres oder sogar sehr schweres Hemmnis.

Rahmenbedingungen

  • Start-up-Gründer fühlen sich von der Politik in ihren spezifischen Belangen noch nicht verstanden. Das deutsche Bildungssystem bewertet eine auffallend hohe Zahl (44 Prozent) in Bezug auf die Vermittlung von unternehmerischem Denken und Handeln mit 'ungenügend'.
  • Bundes- und Landesregierungen erhalten von Start-up-Gründern für die Förderung des jeweiligen Ökosystems auf nationaler und regionaler Ebene nur ein "Ausreichend".
  • 63,3 Prozent der Gründer schätzen die Toleranz der Gesellschaft gegenüber dem Scheitern als (eher) niedrig ein. Trotz dessen: über 50 Prozent der Start-up-Gründer sehen ihren sozialen Status als (eher) hoch an.
  • Die Rahmenbedingungen in München und Berlin werden von den jeweiligen Gründern durchgehend besser eingeschätzt als die in Hamburg und der Rhein-Ruhr-Metropolregion.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Schulnoten, die Start-ups der Politik für die Gründungs-Rahmenbedingungen geben 2014
(chart: Deutscher Startup Monitor)

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

ion2s GmbH

Als Full-Service Digitalagentur sind wir Ihr Partner für digitale Lösungen und Online Maintenance. Für Ihren Projekterfolg bieten wir Ihnen den kompletten fachkundigen Service und die Erfahrung aus über 15 Jahren als New-Media-Unternehmen. Über 60 Mitarbeiter bieten Ihnen professionelle Online-Lösungen im Bereich Konzeption, Webdesign, Programmierung, Suchmaschinenoptimierung, Datenbanken, App...

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.09.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?