Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Ranking: 'Computerwoche' ist erfolgreichstes deutschsprachiges Medium beim Microblogging
Bild: Twitter

Ranking: 'Computerwoche' ist erfolgreichstes deutschsprachiges Medium beim Microblogging

Die Zahl der Medien, die ihre Meldungen über den Microblog-Dienst Twitter verbreiten, ist in Deutschland überschaubar. Das aktuelle Ranking zeigt, wer alles seine Meldungen den Twitterati anbietet. Und enthüllt, dass...

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Nicole Simon, cruel to be kind Relation Browser Das ist Blödsinn. 18.04.08
Sorry, aber dieses Ranking ist Blödsinn. Einen acht Tage alten Account eines Hauses mit 23 Followern an die Spitze zu stellen ...

Ich kann in kürzester Zeit hunderte von Tweets posten und dann dafür sorgen das ich kaum Follower habe - und dann bin ich erfolgreich?

Ein erfolgreicher Twitteraccount eines Medienhauses kann auf verschiedenen Ebenen liegen:

- als RSS-Ersatz
Ich subscribe kaum solche Feeds, weil ich solche Angebote in meinem Feedreader verfolge, andere wünschen sich genau das: Updates sobald etwas neues gepostet wurde. Siehe @heise.

- Als kombiniertes Twittererlebnis
Rss-Ersatz plus Interaktion am Beispiel @mashable - Ceo Pete Cashmore twitter manchmal, läßt aber sonst den RSS-Feed mit hineinlaufen.

- 'echtes' Twittern im ursprünglichen Sinne
Twitter war gedacht als "was machst Du gerade"
was ein Team m.E. nicht machen kann, weil es keine Einzelperson ist

- als Chat wie viele es nutzen
Bedeutet Aufwand.

Bezüglich der Follower:
Ich habe diverse Leute denen ich nicht in Twitter folge, sondern im Feedreader. Nichtsdestotrotz folge ich ihnen.

Je nachdem *was* ich in Twitter zeigen will und welcher Anteil meiner Kundschaft überhaupt Twitter liest und es daher relevant ist, ergibt sich für mich überhaupt erst der Bedarf in Twitter aktiv zu sein oder auch nicht. Und

Reichweite kann ganz unterschiedlich beurteilt werden - für den einen sind 200 follower mehr wert als für jemand anderen 20K.

Übrigens, mein Account @nicolesimon hätte eine Ratio von 1,58, wobei ich diesen eher chatartig verwende. Je mehr ich rumchatte und je weniger Follower ich bekomme, desto höher wird mein "Ranking?".

Fazit für mich:
Aktualität ist relevant für mich, d.h. wird dieser Account in regelmäßigen Abständen gefüllt. Menge ist relevant - was dem einen zuviel ist ist dem anderen zuwenig. Content ist wichtig für mich - trägt es zu dem bei was ich von einem solchen Angebot möchte.

Nur: diese Fragen sind subjektiv.

Wer ein Ranking erstellen will sollte das Alter des Accounts mit einfliessen lassen, die Aktualität und meinetwegen die Wachstumsraten der Follower um Trends zu zeigen (alle Accounts sind um X gewachsen, außer dieser, der ist um Y, natürlich mit einer gewissen Gewichtung der initialen Phase.)

Nicole Simon
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.04.08:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?