7 Plätze, an denen Sie Produktdaten finden, an denen Sie bislang noch nicht gesucht haben. Und wie Sie scheinbar unbrauchbare Daten in nutzbare Produktdaten umwandeln Hier zum kostenlosen Webinar anmelden
Was Agenturen verlangen dürfen: Die Honorar-Erhebung zu den 87 verschiedenen Dienstleistungen der Interaktiv-Branche auf 172 Seiten. Hier bestellen

Digital- und Medienbranche sind bei Studenten besonders beliebt

22.02.13 Für ihren Berufseinstieg präferieren Studenten aus medien- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen die drei Unternehmensbereiche Marketing und Vertrieb, Projektmanagement sowie Public Relations und Kommunikation. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverband Digitale Wirtschaft zur Homepage dieses Unternehmnes Relation Browser (BVDW) und sechs Hochschulen und Bildungseinrichtungen unter 355 Studenten.

Berufswünsche von Studenten aus medien- und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen
(chart: Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW))
Mehr als drei Viertel der befragten Studenten (75,5 Prozent) können sich vorstellen, in der Digitalbranche tätig zu werden. Im Mediensektor sehen 62,6 Prozent ihre berufliche Zukunft. Mit einem deutlichen Abstand folgen die Branchen Freizeit und Sport, Beratung, Handel und Versand mit jeweils gut einem Viertel. In der Unterhaltungselektronik sowie Kunst und Kultur können sich gut 20 Prozent vorstellen zu arbeiten.

Auf den hinteren Plätzen der präferierten Branchen finden sich der Kraftfahrzeugmarkt (19,3 Prozent), Telekommunikation (17,5 Prozent), die Textil- und Bekleidungsindustrie (17,2 Prozent) sowie der Forschungssektor (17,2 Prozent) ein.

Festanstellung steht nach dem Studium an oberster Stelle

Nachdem die befragten Studenten in der Regel als Master (58,0 Prozent) oder als Bachelor (34,9 Prozent) das Studium beenden wollen, strebt die Mehrheit eine Festanstellung (78,0 Prozent) an, gefolgt von einer Position als Trainee (35,2 Prozent). Eine freiberufliche Tätigkeit als Berufseinstieg erachten noch 10,4 Prozent der Studenten als Option an, hingegen wollen nur 8,7 Prozent in ein Praktikum wechseln.

Geforderte Spezialkenntnisse bei Studenten kaum vorhanden

Zwei von drei Studenten (59,2 Prozent) bewerten sich als ausreichend qualifiziert für den Berufseinstieg in der Digitalbranche. Nur jeder Zehnte (11,5 Prozent) bezeichnet die Vorbereitung durch das Studium als nicht ausreichend. Die Unternehmen aus der digitalen Wirtschaft erwarten mehrheitlich Qualifikationen in Mobile Marketing, Social Media, E-Commerce, Online-Vermarktung, Mediaplanung, Bewegtbild und E-Mail-Marketing. Auf die Frage, welche dieser Qualifikationsanforderungen die Studenten bereits sammeln konnten, zeigen sich bei den Studenten noch Wissenslücken. Zwar betonen 38,0 Prozent der befragten Studenten ihre Kenntnisse im nutzergetriebenen Bereich Social Media, aber erst jeder Zehnte konnte in nahezu allen anderen Disziplinen erste Erfahrungen vorweisen.

Unternehmen suchen Fachkräfte mit teils anderen Schwerpunkten

Im direkten Vergleich mit dem Angebot an freien Stellen zeigen sich teilweise Unterschiede. Die Unternehmen der digitalen Wirtschaft suchen zwar verstärkt neue Mitarbeiter im Bereich Projektmanagement (68,1 Prozent), Marketing und Vertrieb (64,7 Prozent) und Produktmanagement (44,1 Prozent). Überdies wünschen sich die Unternehmen Fachkräfte mit Schwerpunkten, die weniger von den Studenten bevorzugt werden. Die größten Unterschiede zwischen Angebot und Nachfrage zeigen sich demnach in den Unternehmensbereichen IT/EDV/Technik (65,6 Prozent), Beratung und Customer Relationship Management (56,1 Prozent), Strategie und Business Development (52 Prozent) sowie Public Relations und Kommunikation (21,9 Prozent).

(Autor: Verena Gründel)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.02.13:
Premium-Inhalt Barcelona 2013: Sieben Trends und die Suche nach dem dritten Player (22.02.13)
Premium-Inhalt Andocken an die Onlinewelt (22.02.13)
Sex, Stalking und Social Media: Das Mobbing-Ranking des deutschen Internets (22.02.13)
B2B-E-Commerce sorgt für ein Umsatzvolumen von 870 Milliarden Euro (22.02.13)
Rechtsgutachten: Leistungsschutzrecht ist verfassungswidrig (22.02.13)
Reduzierte Mehrwertsteuer für EBooks: EU klagt gegen Luxemburg und Frankreich (22.02.13)
Studie: Mehr als jedes zweite Kind arbeitet mit einem Computer (22.02.13)
Studie: Fehlende Sicherheitssysteme können Unternehmen Millionen kosten (22.02.13)
Frauen Mitte zwanzig nutzen am häufigsten Social TV (22.02.13)
Umfrage: Online-Branche bietet gute Startmöglichkeiten für Berufseinsteiger (22.02.13)
Karriere-Studie: Jeder Vierte will 2013 seinen Traumjob finden (22.02.13)
Kurios: Mehr als Vervierfachung der FDP-Follower in zwei Wochen (22.02.13)
Jedes dritte Unternehmen setzt Cloud Computing ein (22.02.13)
Digital- und Medienbranche sind bei Studenten besonders beliebt (22.02.13)
Fischerappelt Relations: Mit mehr Social-Media zur digitalen Agentur (22.02.13)
BBDO Germany bekommt einen neuen Kommunikationschef (22.02.13)
E-Commerce: Shoptimax holt sich Technikexpertise an Bord (22.02.13)
Award: Der Digita honoriert die besten digitalen Bildungsmedien 2013 (22.02.13)
Award: Onlinelösungen dominieren die Reta-Preisträger (22.02.13)
Deutscher Webvideopreis startet in eine neue Wettbewerbsrunde (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Agenturleistungen, Onlinemarketing- und -werbung (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Onlinedienste (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Internet-Migration (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: IT-Migrationsdienste (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Medizinisches Informationssystem (22.02.13)
Sieben Fragen an Dr. Volker Hatz, Haystagg GmbH (22.02.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?