Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Teaser 2.0: Wie sich der dritte Haupteinstieg in Websites verändert
Bild: Skoovy
Bild: Skoovy unter Creative Commons Lizenz by

Teaser 2.0: Wie sich der dritte Haupteinstieg in Websites verändert

Neben der Suche und der Navigation stellen Teaser den dritten Haupteinstieg in die Inhalte eines Webauftritts dar. Wohin der Trend in Sachen Teaser und Widget geht und was die neue Teaser-Generation auszeichnet:

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Volker Meibrink, DMKZWO GmbH & Co KG Relation Browser Zu: Teaser 2.0: Wie sich der dritte Haupteinstieg in Websites verändert 07.09.10
Muss man eigentlich hinter alles ein 2.0 hängen? Die hier beschriebenen funktional-interaktiven "Teaser" nennt man seit Jahr und Tag Widgets. Die zunehmend gescripteten Teaser, den die Fläche mehrfach nutzen, sind auch nur Teaser.

Die grundsätzliche Funktion des Anreißens und den Leser in die Seite zu ziehen, ist diesen Seitenbestandteile eigen. Das ist das in jeder Ausprägung das letztendliche Ziel.

Die suggerierte "Evolution", vom simplen Teaser hin zum Widget, halte ich für abwegig. Die Entscheidung, welche Form von Teaser-Element eine Seite verwendet, liegt hauptsächlich am Inhalt, der tatsächlich verlinkt wird. Wenn echte Funktionalitäten "hochgezogen" werden können, so ist dies manchmal auch sinnvoll.

Die wachsende Verwendung ist heute zumindest teilweise technisch begründet. Es ist seit einer ganzen Weile eben möglich derartige Funktionalitäten browserübergreifend anzubieten.

Ich hätte mir gewünscht, die zunehmend funktionsträchtigen Elemente einer Seite unter Usabilitygesichtpunkten zu beurteilen. Hier haben unsere Kunden durchaus gemischtes Feedback erhalten. Eine reine Messung unter dem Gesichtspunkt "Klickrate" halte ich allerdings in jedem Falle für zu kurz geraten.

Abschließend zum personlisierten Teaser: Diese Form gibt es nur in sehr wenigen Fällen und Amazon ist definitiv kein passendes Beispiel. Der Teaser selbst ist keinesfalls personalisiert sondern die Einblendung, d.h. es ist eine Personlisierung der gesamten Seite.

Tatsächlich personlisierte Teaser finden sich selten. Beispiele habe ich auf der ein oder andern Customer Loyalty-Seite gesehen, die bspw. Account-Informationen kundenspezifisch anzeigen, wie etwa die letzten Prämienbestellungen und den Kontostand.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 07.09.10:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?