Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Die sieben Gesichter des Content-Managers

04.04.12 Ob Smartphone, PC oder Tablet - Content-Manager müssen die jeweiligen Surf-Situationen der Web-Besucher sukzessive berücksichtigen und Inhalte zielgruppenspezifisch anpassen. Um den individuellen Anforderungen gerecht zu werden und für jeden einzelnen Kunden ein optimales Web-Erlebnis zu schaffen, müssen sie sich in verschiedene Perspektiven versetzen. In welche Rollen ein Content-Manager schlüpfen muss, hat CoreMedia zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen zusammengefasst.

Die sieben Rollen des Content-Managers:

  1. Kontext-Recycler - Um spannende Web-Auftritte zu entwerfen, braucht es zunächst einmal gute Inhalte. Der erste und wichtigste Schritt bei der Content-Entwicklung ist es, diese aufzuspüren und dann - unabhängig von Autor, Ausgabeformat oder Speicherort - zielgruppengerecht aufzubereiten. Keine einfache Aufgabe, denn wirklich spannenden Informationen sind oftmals in Ordnern oder Repositories versteckt, die der Content-Manager in detektivischer Kleinarbeit ausgraben, sichten und dann je nach Zielgruppe recyceln muss.

  2. Kontext-Kontrolleur - Dargestellte Inhalte sind für Web-Besucher nur nützlich, wenn sie den individuellen Kontext des Einzelnen berücksichtigen. Unternehmen, die ihren Anwendern Informationen zum richtigen Zeitpunkt über den richtigen Kanal bereitstellen, können den Dialog zwischen Kunden und Marke viel leichter stärken. Der Kontext-Kontrolleur ist dafür da, den Wert von Nutzer-Metadaten akribisch zu entschlüsseln - beispielsweise die Nutzerhistorie, die Präferenzen, den derzeitigen Standort, die aktuelle Tageszeit sowie etwaige Aktivitäten auf anderen Kanälen - und diese bei der Inhaltbereitstellung zu berücksichtigen.

  3. User-Generated-Content-Polizist - Soziale Plattformen und Diskussionsforen geben jedem Kunden und Nicht-Kunden unweigerlich eine Stimme. Content-Manager müssen strengstens im Blick behalten, wie über ihr Unternehmen und ihre Marke online diskutiert wird. Ferner müssen sie sich in die richtigen Diskussionen einklinken und versuchen, diese so gut es geht zu steuern. Wie ein Polizist müssen sie hier den Gesprächsfluss aufrechterhalten und auf potentiell schädigende Aussagen schnell und taktvoll reagieren. Nutzergenerierte Inhalte sind ein spannender Bestandteil von Content Management, bringen gleichzeitig jedoch ein neues Level an Komplexität mit sich.

  4. Erlebnis-Jäger - Der Content-Entwickler muss wie ein Jäger auf der Lauer liegen und die Höhepunkte und Fallstricke der bisherigen Online-Nutzererlebnisse für jeden Benutzer beobachten, identifizieren und analysieren: Welche Prozesse sind fehlerhaft, wie lassen sie sich optimieren, sobald der Anwender die Seite wieder besucht? Dieses Feedback sowie das Austesten des Nutzererlebnisses in sämtlichen Szenarien führen mittelfristig zu einem optimalen Nutzererlebnis und einer höheren Rückkehrquote seitens der Web-Besucher.

  5. Kampagnen-Modellierer - Während die Erstellung von Web-Inhalten früher in erster Linie der IT-Abteilung unterlag, sind heutzutage auch immer mehr Fachanwender in den Entwicklungsprozess involviert. Das Ergebnis: Inhalte, die den Nutzerkontext mithilfe von Geschäftsregeln ermitteln. Content-Manager können aktuelle Kontextinformationen so bestmöglich ausschöpfen und gezielt so modellieren, dass sie die einzelnen Nutzerpräferenzen voraussagen und den Besucherdialog dadurch ankurbeln können.

  6. Analyse-Profi - Unternehmen sind mit ihren Informations- und Datenbergen wahre Schätze für Content-Entwickler. So lässt sich die Verwaltung von Online-Präsenzen schon dadurch extrem verbessern, dass man die Daten nutzt, die ohnehin durch eine steigende Anzahl an Analyse-Tools bereitgestellt werden. Diese Daten geben etwa Aufschluss darüber, von welchem Gerät der Web-Besucher normalerweise mit dem Unternehmen in Dialog tritt: nutzt er vordergründig den PC und mobile Endgeräte oder ist er am ehesten über Twitter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser oder Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zu erreichen? Fachanwender können mithilfe dieser Informationen nicht nur nutzerspezifischere Web-Präsenzen erstellen, sondern gleichzeitig auch Vertriebs- und Marketingziele unterstützen.

  7. Sicherheitsbeauftragter - Je mehr ein Unternehmen über Daten verfügt, muss es diese auch umso stärker schützen. Somit spielt das Thema Sicherheit auch für Content-Entwickler eine zunehmend wichtige Rolle. Diese müssen sich besser ausrüsten, um Protokollierungen, E-Mail-Verifizierungen, verschiedene Authentifizierungsprotokolle, Log-In-Historien, das Session-Management oder SSL-Kompatibilitäten zu überwachen und so für die Sicherheit der Nutzerdaten zu sorgen.

(Autor: Markus Howest)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

CoreMedia

Online-Strategien erfolgreich umsetzen mit CoreMedia Das international tätige Software-Unternehmen CoreMedia entwickelt seit mehr als 20 Jahren erfolgreich Content-Management-Systeme und e-Commerce-Lösungen für marktführende Unternehmen. Zum langjährigen Kundenstamm zählen namhafte Konzerne aus Medien, Telekommunikation, Finanzen, Handel und Industrie. Am Hauptstandort Hamburg und in Büros ...

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.04.12:
Premium-Inhalt Die App-Falle: Hausverbote gegen mobilen Preisvergleich (04.04.12)
Premium-Inhalt Das Smartphone, der Verbündete des Kunden (04.04.12)
Checkliste: So gewinnen soziale Netzwerke in Unternehmen an Bedeutung (04.04.12)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Schreibende Software (04.04.12)
Zahlungsmoral-Studie: 80 Prozent zahlen binnen einer Woche (04.04.12)
Online essen Offline-Marketing auf: Praktisch alle Firmen werben im Web (04.04.12)
Social Media wirkt als Treiber für mobile Internetnutzung (04.04.12)
Die sieben Gesichter des Content-Managers (04.04.12)
US-Zeitschriftenriesen führen eine Flatrate für E-Paper ein (04.04.12)
Retourkutsche: Facebook klagt jetzt gegen Yahoo (04.04.12)
Data Becker bringt App-Entwicklungssystem (04.04.12)
Webstatistik: Starker Umstiegstrend auf iOS 5 und 5.1; Android verliert (04.04.12)
Wann Marken die höchsten Social-Media-Interaktionsraten erzielen (04.04.12)
Google baut seinen Kunst-Panorama-Dienst in Deutschland aus (04.04.12)
Infografik: SEO-Optimierung für Pinterest-Grafiken (04.04.12)
Abmahnungen wegen Hotspots: Cafés müssen nicht bezahlen (04.04.12)
Patentkriege: Nun steigt auch die EU-Kommission ein (04.04.12)
Homepage-Baukasten: Strato bietet integrierte Shop-Funktion an (04.04.12)
Neuer Klon-Alarm: Rocket Internet baut Payment-Anbieter Square nach (04.04.12)
Neue API: Affiliate-Netzwerk belboon erlaubt Advertisern mehr Zugriff (04.04.12)
BBDO Proximity Stuttgart schlüpft im Berliner Büro unter (04.04.12)
Mediaplus bekommt neuen Geschäftsführer (04.04.12)
Mobiler Werbemarktplatz Adfonic geht in Deutschland an den Start (04.04.12)
Solutions und Valiton schließen sich zusammen (04.04.12)
Telegate legt den strategischen Fokus auf Kundenbindung (04.04.12)
Kolle Rebbe baut Art Buying um (04.04.12)
Onlinegame-Aggreagtor Gamegenetics sichert sich Millionenfinanzierung (04.04.12)
Meingutscheincode.de startet Verbraucherportal in Frankreich (04.04.12)
ECommerce-Dienstleister Mobizcorp spezialisiert sich auf Demandware-Lösungen (04.04.12)
Innogames und NBC Universal Germany kooperieren (04.04.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?