Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Drei von vier Deutschen liebäugeln mit Lebensmittel-Commerce

04.04.14 Die deutschen Verbraucher sind dem Lebensmittel-Onlinekauf gegenüber überaus aufgeschlossen. Etwa jeder Dritte hat bereits einmal Lebensmittel im Internet gekauft und weitere knapp 42 Prozent der Befragten können sich dies für die Zukunft vorstellen. Lediglich ein Viertel der Konsumenten lehnt die Online-Bestellung von Nahrungsmitteln grundsätzlich ab. Das haben das IFH Köln zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und KPMG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in der der ersten Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden "Consumer Barometers" herausgefunden.

Besonders interessiert am Lebensmittel-Onlinehandel zeigen sich außerdem Personen zwischen 30 und 39 Jahren. Aber auch Ältere zeigen sich aufgeschlossen. Nur rund 30 Prozent der Befragten im Alter 50+ können sich nicht vorstellen, Lebensmittel online einzukaufen.

Die Probleme: Lieferkosten und mangelndes Vertrauen

Die Konsumenten zweifeln am Lebensmittel-Commerce vor allem wegen der hohen Lieferkosten, der Produktqualität sowie der Einhaltung der Kühlkette. Weitere Kritikpunkte: Es fehlt die Möglichkeit, die Waren vor dem Kauf anzusehen, der Mindestbestellwert sei hoch und der Lieferzeitpunkt womöglich ungenau.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Verbreitung der Onlinebestellung von Lebensmitteln
(chart: HighText Verlag; Quelle: IFH Köln/ KPMG)


Rund 56 Prozent der Konsumenten würden sich wünschen, dass sie bei der Lieferung die Waren testen und aus mehreren Möglichkeiten wählen können. Auch mit der Lieferung am Bestelltag sowie der Möglichkeit, Produktpräferenzen im Online-Shop anzugeben, könnten Anbieter bei den Befragten zusätzlich punkten.

"Bei erfolgreichen Online-Konzepten im Bereich der schnelldrehenden Konsumgüter wird vor allem die Logistik zum Dreh- und Angelpunkt. Das Thema Zeitfensterbelieferung in urbanen Regionen beispielsweise kann der Online-Handel klar als Vorteil nutzen", sagt Kai Hudetz Kai Hudetz in Expertenprofilen nachschlagen , Geschäftsführer des IFH Köln. Er geht davon aus, dass sich mittelfristig vor allem der Verkauf haltbarer Lebensmittel und zielgruppenspezifische Vollsortimentskonzepte online etablieren werden.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Kai Hudetz
Firmen und Sites: ifhkoeln.de kpmg.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.04.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?