Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Fake-Finder Correctiv soll gegen Fakenews bei Facebook.de vorgehen

16.01.17 Facebook will nun doch gegen Fake News vorgehen: Nach ersten Versuchen in den USA im Dezember 2016 will die Plattform in den kommenden Wochen Maßnahmen in Deutschland starten. Einen weiteren Test soll es dabei nicht geben: Die Neuerungen sollen in den kommenden Wochen für alle deutschen Nutzer freigeschaltet werden zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

 (Bild: FB.com)
Bild: FB.com
Basierend auf einem Code of Principles zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser will Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Warnhinweise zu angezweifelten Beiträgen einblenden sowie finanzielle Anreize für Spammer bekämpfen.

Eine der Maßnahmen ist eine verbesserte Meldefunktion. Dort, wo man sonst Spam, Beleidigungen oder andere Verstöße melden kann, wird es nun auch möglich sein, Facebook explizit Fake News zur Prüfung vorzulegen. Wenn die Faktenprüfungsorganisationen Beiträge als gefälscht identifizieren, werden diese mit einem Warnhinweis versehen, der sie als unglaubwürdig einstuft. Der Warnhinweis enthält einen Link zu dem entsprechenden Artikel sowie eine Begründung dieser Entscheidung. Dazu wird Facebook in Deutschland zunächst mit dem Recherchebüro Correctiv zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zusammenarbeiten.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.01.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?