Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Trendbarometer: Tops und Flops der Gaming-Branche

17.08.11 Mobile Spiele werden immer beliebter: Rund 89 Prozent der befragten Fachleute des 'Trendbarometer Games 2011' messen Mobile Games eine mittlere bis hohe Bedeutung zu. Nur knapp 11 Prozent sehen für diese Spiele kaum oder keine Bedeutung in der Zukunft. Im vergangenen Jahr waren die Experten weitaus unsicherer: Nicht einmal 60 Prozent glaubten an den Erfolg von Mobile Games, während fast 40 Prozent den mobilen Spielen keine große Zukunft voraussagten.

Etwas nüchterner als im Jahr 2010 sehen die Experten die Frage, ob Spiele zukünftig so raffiniert und populär werden, dass sie Film und Fernsehen in den Schatten stellen: Während dem im letzten Jahr noch ein Drittel zustimmte, findet das heute nur noch ein Viertel der Befragten.

Die Gestenerkennung hat seit der Vorstellung auf der Gamescom 2010 den Praxistest bestanden: Über die Hälfte der Experten (56 Prozent) geht davon aus, dass sie als Ergänzung zum Contoller eingesetzt werden wird. Im Vorjahr fanden 35 Prozent, dass sich Gestenerkennung nur für Partyspiele eignet. Diese Zurückhaltung teilen aktuell nur noch 27 Prozent.

Den am stärksten wachsenden Games-Markt bilden Online Games zusammen mit Mobile Games. Zwei Drittel der Befragten halten Multiplayerspiele über das Internet, Browsergames, Social Games und mobile Spiele für die Games der Zukunft (im Vorjahr: 63 Prozent). Größte Erfolgsfaktoren sind hier der Multiplayer-Modus (77 Prozent) und die Anbindung an Communities und Portale (60 Prozent). Nur noch 20 Prozent denken, dass Boxen-Games auf Datenträgern weiterhin Marktführer bleiben (2010: 31 Prozent).

Der Erfolg von 3D-Games hängt laut den Experten nach wie vor von den Spielen ab (63 Prozent), etwas weniger als im Vorjahr denken, dass die zusätzlichen Investitionen für Hardware zu hoch sind (30 Prozent).

Ungebrochen auf Erfolgskurs sind die Social Network Games: Knapp 67 Prozent (im Vorjahr: 65 Prozent) der befragten Experten denken, dass Spiele bei Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Twitter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und anderen Sozialen Netzwerken ein wichtiger Trend sind. Das sind die zentralen Ergebnisse des Trendbarometer Games 2010 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser des ECO-Verbandes.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.08.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?