Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

E-Health: Bundesregierung warnt vor Risiken von Medizin-Apps

25.04.16 In einer Studie hat die Bundesregierung Gesundheits-Apps in Deutschland testen lassen. Mit ernüchterndem Ergebnis: Den Ergebnissen zufolge sind "qualitativ hochwertige Gesundheits-Apps, die valide Informationen bieten sowie ihre Zweckbestimmung verlässlich und sicher erfüllen, eher die Ausnahme als die Regel".

 (Bild: Unsplash/Pixabay)
Bild: Unsplash/Pixabay
Die Apps könnten Nutzer verwirren, falsch informieren oder fälschlich in Sicherheit wiegen. Außerdem stehen die Autoren der Studie, die dem Spiegel zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser exklusiv vorliegt, Probleme beim Datenschutz und ihnen fehlt eine Orientierungshilfe für die Auswahl von guten Apps.

Nun will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Hermann Gröhe in Expertenprofilen nachschlagen die App-Entwickler in die Pflicht nehmen und erwartet Selbstverpflichtungen zu Qualität und Datenschutz. Außerdem will er europäische Standards entwickeln lassen, an denen sich die Apps messen lassen können.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Hermann Gröhe
Firmen und Sites: spiegel.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.04.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?