Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars

E-Health: Google entwickelt Nanopartikel, die im Blut Krebs feststellen

29.10.14 Es sind wohl die kleinsten Wearables, an denen zurzeit weltweit gearbeitet wird: magnetische Nanopartikel, die in den menschlichen Blutbahnen Anzeichen für Krebs oder andere Erkrankung aufspüren sollen. Das Forschungslabor Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser X arbeitet an diesem Frühwarnsystem.

Googles Nanopartikel sollen nur ein Tausendstel einer roten Blutzelle messen (Bild: Geralt/Pixabay)
Bild: Geralt/Pixabay
Googles Nanopartikel sollen nur ein Tausendstel einer roten Blutzelle messen
Über eine Pille könnten Patienten die Nanopartikel schlucken, die so in die Blutbahn gelangen. "Jede Untersuchung, für die man je zum Arzt gehen wird, wird durch dieses System erfolgen", sagte Andrew Conrad Andrew Conrad in Expertenprofilen nachschlagen , Chef für Biowissenschaften im Forschungslabor Google X, auf der Technologiekonferenz WSJD Live des Wall Street Journal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . "Das ist unser Traum", zitiert ihn das Nachrichtenmagazin. Die Detektoren sollen nur ein Tausendstel des Durchmessers eines roten Blutkörperchens groß sein und sich dank einer speziellen Oberfläche an Moleküle, Proteine und Zellen im Blut heften. Ein Kontrollgerät mit einem Magnet zieht die Partikel an und kann so die Zusammensetzung des Blutes feststellen.

An dem Nanopartikel-Projekt arbeiten über 100 Google-Mitarbeiter, darunter Astrophysiker, Chemiker und Elektroingenieure. Bis es marktreif ist dürften laut Experten noch fünf bis sieben Jahre vergehen. Weitere Hürden neben den medizintechnischen dürften Genehmigungsverfahren sein und die allgegenwärtigen Bedenken der Öffentlichkeit, Google könnte sich damit noch eine weitere Quelle erschließen, um Daten der Nutzer zu sammeln.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Andrew Conrad
Firmen und Sites: google.de wsj.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 29.10.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?