Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

In-App-Verkäufe nur erlaubt, wenn Apple mitverdient

25.07.11 Aus einer App heraus darf Content nur dann verkauft werden, wenn Apple zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser auch mitverdient - diese Politik scheint der Elektronik- und Software-Riese nun strikt durchzusetzen. Zumindest verlinken der E-Book-Publisher Kobo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und das Wall Street Journal zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in ihren Apps nicht mehr auf ihre Web-Shops. Hintergrund dürfte Apples Ansage sein, für alle Verkäufe die offizielle In-App-Schnittstellen zu nutzen. Nutzer müssen nun über den Browser zu den Shops gehen, um Content zu erwerben, berichtet maclife.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

(Autor: Sebastian Halm)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.07.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?