Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Wer hat den Größten? Europäische Warenkörbe im Vergleich

17.01.17 Die Deutschen liegen mit den Bestellwerten der Online-Warenkörbe punktgenau im internationalen Durchschnitt. Das meiste Geld geben die Verbraucher hierzulande für Reise und Freizeit, Haushaltsartikel und Technologieprodukte pro Online-Bestellvorgang aus.

 (Bild: SXC.hu/sanja gjenero)
Bild: SXC.hu/sanja gjenero
Im europäischen Vergleich kaufen Spanier hingegen für rund 25 Prozent geringe Summen im Internet ein. Die Warenkörbe der Italiener liegen sogar um 28 Prozent unter den europäischen Durchschnittswerten. Nur die Dänen und Schweden geben mit einem Plus von rund 43 Prozent signifikant mehr Geld pro Online-Einkauf aus. Zu diesen Ergebnissen kommt die Full-Service-Digitalagentur DigitasLBi zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser anhand der internationalen Studie "Connected Commerce", für die das Marktforschungsinstitut IFOP zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser die Einkaufswerte und Warenkörbe der Verbraucher in acht Branchen repräsentativ in 15 Ländern untersucht hat.

Reise und Freizeit liegt vorn

Über die mit Abstand größten Warenkörbe dürfen sich Online-Shopbetreiber aus der Kategorie Reise und Freizeit freuen. Egal ob Bahn- und Flugtickets, das Ferienhaus oder der Pauschalurlaub: Die Deutschen buchen Reiseangebote zu durchschnittlich rund 564 Euro pro Bestellvorgang. Damit liegen sie zusammen mit den Briten (538 Euro) deutlich über dem mitteleuropäischen Durchschnitt. Die geringsten Investitionen pro Einkauf werden in den Niederlanden (385 Euro), Spanien (343 Euro) und Italien (325 Euro) getätigt.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Einkaufswerte in Online-Shops nach Branchen und Ländern. Durchschnittswerte als absolute Zahlen in Euro, prozentuale Abweichungen vom Durchschnittswerte in Prozent, ab 20 Prozent Abweichung rot bzw. grün hervorgehoben.
(chart: DigitasLBi)
An zweiter Stelle folgen Haushaltsartikel, Elektrogeräte und Möbel bei den Deutschen. Pro Online-Einkauf werden hierzulande Waren im Wert von rund 175 Euro bestellt. Damit liegen die deutschen Käufer gleichauf mit den Niederlanden (171 Euro), aber deutlich vor Spanien (111 Euro) und Italien (107 Euro). Als Spitzenreiter in dieser Kategorie zahlen die Franzosen rund 224 Euro pro Online-Einkauf, gefolgt von den Schweden (184 Euro) und Dänen (177 Euro).

Bei Technologieprodukten geben die Deutschen je Online-Einkauf ebenfalls rund 175 Euro aus. Zwar liegen die Spanier (134 Euro) und die Italiener (128 Euro) noch unter dem mitteleuropäischen Durchschnitt, jedoch zeigen Briten (184 Euro), Franzosen (208 Euro), Schweden (215 Euro) und Dänen (229 Euro) deutlich mehr Bereitschaft, Technologieprodukte im Internet zu einem höheren Einkaufswert zu bestellen.

Im Bereich der Heimwerkerartikel liegen die deutschen Warenkörbe (78 Euro) auf einem vergleichbaren Niveau wie Belgien (75 Euro), den Niederlanden (70 Euro), Spanien (79 Euro) und Italien (67 Euro). So stechen Dänemark (164 Euro) und Schweden (345 Euro) pro Online-Einkauf bei Heimwerkerprodukten hervor.

Für Produkte aus der Fashion- und Modeindustrie zahlen die Deutschen rund 77 Euro durchschnittlich pro getätigten Einkauf. Damit liegen sie leicht höher als der internationale Durchschnitt mit 71 Euro. Nur die Spanier bestellen zu deutlich geringen Einkaufswerten (56 Euro), während die Warenkörbe in Dänemark um rund 17 Prozent im Vergleich zum mitteleuropäischen Durchschnitts größer sind.

Warenkorb in Deutschland rund 61 Euro groß

Sobald die Deutschen ihre Lebensmittel über das Internet bestellen, geben sie im Durchschnitt rund 61 Euro pro Bestellung aus. Im internationalen Vergleich liegen die Deutschen im Mittelfeld mit Italien (58 Euro) und Dänemark (64 Euro). Für deutlich größere Summen kaufen die Verbraucher in Schweden (100 Euro) ein. Nur in den Niederlanden werden Online-Käufe von Lebensmitteln zu wesentlich geringeren Einkaufswerten getätigt (39 Euro).

Weitaus weniger Geld investieren die Deutschen in den Einkauf von Gesundheits-, Wellness- und Pflegeprodukten (39 Euro). Damit liegen sie zwar Kopf an Kopf mit den Briten, jedoch deutlich unter dem internationalen Durchschnitt mit 49 Euro und weit abgeschlagen hinter den Bestellwerten von Gesundheitsprodukten in Dänemark (72 Euro).

In der Kategorie Kultur und Unterhaltung geben die Deutschen nur 25 Euro pro Bestellvorgang aus. Für Bücher, CDs, DVDs, Blurays und Videospiele investieren die europäischen Nachbarn hingegen in der Regel rund 33 Euro je Bestellung. Erneut liegen hier die dänischen Verbraucher an der Spitze (49 Euro).

(Autor: Dominik Grollmann)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.01.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?