Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
EU-Kommissar will Terror-Begriffe aus Suchmaschinen verbannen
Bild: EU Kommission

EU-Kommissar will Terror-Begriffe aus Suchmaschinen verbannen

EU-Kommissar Franco Frattini fordert, dass Internetnutzer zu Suchbegriffen wie 'Bombe' und 'töten' in Suchmaschinen künftig keine Inhalte mehr finden dürfen. Was nach Einschätzung von SEO-Experten sogar durchaus machbar wäre.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Annegret Stegmann Zu: EU-Kommissar will Terror-Begriffe aus Suchmaschinen verbannen 12.09.07
Was für eine weitsichtige Idee - so werden die entsprechenden Gruppierungen zu poetisch sinnlosen Formulierungen über Gottesfeuer, die das Leben zerreißen, animiert, die von Außenstehenden nicht mehr kritisch verfolgt werden können und durch jeden Jugendschutzfilter flitzen, während Ottonormalnörgler nicht mehr über den Lärm schimpfen kann, der ihn alltäglich terrorisiert und das Bombenwetter sprengt.
kein Bild hochgeladen Von: Eberhard Schneider, Netz der Möglichkeiten eG Relation Browser Zu: EU-Kommissar will Terror-Begriffe aus Suchmaschinen verbannen 12.09.07
Typischer politischer Aktionismus ohne Nachdenken bevor der Mund geöffnet wird.

Zumindest Herr von Stülpnagel sollte wissen, dass die Zensur durch Google in Deutschland (NSDAP), aber noch viel schlimmer in China, zwar technisch möglich, aber höchst umstritten ist. Und sie kostet Google seine Reputation.

Was Frattini vorschlägt würde die Suchmaschinen in den Ruin treiben. Suchmaschinen sind ein wichtiges Recherchemedium für die journalistische und bürgerjournalistische Recherche geworden.
Wenn ich mich nicht mehr darauf verlassen kann, dass ich finde was ich suche, werde ich die Suchmaschine, die mich bevormundet, nie wieder benützen.

Herrn Frattinis Idee zu Ende zu denken, heißt:
In allen Bibliotheken werden die Fundstellenverweise auf alle Bücher entfernt, in den von Bomben und töten geschrieben wird.
Zeitungen und Zeitschriften in denen die Begriffe Bomben und töten vorkommen, dürfen nicht mehr sichtbar ausgelegt werden.

Ich bin neugierig was die Terrorhysterie noch alles für Blüten treibt.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.09.07:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?