Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Checkliste: Wie Veranstalter ihre Webinare optimal umsetzen

18.07.12 Blecherne Stimmen, verkrampfte Moderation und kaum Interaktion mit den Referenten: Das sind nur drei der Probleme mit denen sowohl Leiter als auch Teilnehmer von Webinaren zu kämpfen haben. Wie Webinarler künftig solche Stolpersteine gekonnt umgehen können, erklären die Autoren, die Rhetorik-Expertin Anita Hermann-Ruess Anita Hermann-Ruess in Expertenprofilen nachschlagen und der Visualisierungs-Spezialist Max Ott Max Ott in Expertenprofilen nachschlagen , in ihrem Buch Das gute Webinar zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Der Journalist Gunnar Sohn Gunnar Sohn in Expertenprofilen nachschlagen hat die wichtigsten Punkte in seiner Buchbesprecung auf Service-Insiders zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zusammengefasst.

Obwohl Webinare noch eine relativ junge Disziplin der Weiterbildung sind, bieten sie doch viele Chancen und Vorteile wie etwa:
  • Webinare vereinfachen es, viele wichtige Entscheider, die über wenig Zeit verfügen, gleichzeitig zu erreichen.
  • Zielgruppen können mit einem kostengünstigen Format und einer größeren Reichweite erschlossen werden.
  • Webinar-Leiter können selbst verwöhnte Teilnehmer durch das Einbinden von Tagungs-unüblichen Formaten positiv überraschen.
  • Durch die Aufzeichnung der Veranstaltung bietet sich die Option der der Zweitverwertung via Slideshare, Youtube, Blogs, Xing, Twitter und Co an.
  • Webinare unterstützen nachhaltiges Lernen, da sich Teilnehmer die Inhalte immer wieder ansehen können.
Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, müssen die Veranstalter von Webinaren diese jedoch auch richtig eingesetzten und sich vorab vergewissern, dass die Technik richtig funktioniert, um Flurschäden bei potentiellen Kunden zu vermeiden. Diese dürfen sich nämlich auf keinen Fall aufgrund einer holprigen Umsetzung langweilen. Denn: Was Organisationen an Reisekosten und organisatorischem Aufwand einsparen, muss mit viel Zeit und Energie für die Wiedergutmachung kompensiert werden. Zudem müssen Charts, Rhetorik, Persönlichkeit, Stimme, Onlinemethoden, didaktisches Konzept und Technik müssen durch Exzellenz glänzen.

Checkliste-Liste für Webinar-Redner:
  • Webinar-Leiter sollten keine phrasenhaften Bullet-Points in ihren Präsentationen enthalten. Niemand schenkt seine Zeit gerne selbstgefälligen Rednern, die sich als stotternde Vorleser von übel gestalteten Textfolien darstellen.
  • Der Leiter des Webinars sollte unbedingt über eine geschulte Stimme verfügen. Denn: Redner bekommen virtuell kaum eine Chance, das Ruder herumzureißen und mit einem Witz oder einer Anekdote das Publikum wieder für sich zu gewinnen. Wenn Referenten dann noch mit monotoner und einschläfernder Stimme aufwarten, ihre Denkpausen mit "Ähs" und "Ahms" überspielen, Silben verschlucken oder gar ständig ins Mikrofon bellen, wirkt das Gesagte wie eine Foltermethode für die Ohren.
  • Viele Webinar-Anbieter scheitern an der Didaktik und Online-Methodik, wenn es um Interaktionen geht. Um Dialoge zu ermöglichen, sollte man daher auch technologisch auf der Höhe sein.

Der Einsatz der richtigen Software-Tools bei Webinaren
Die beiden Buchautoren schlagen Tools wie etwa Icebreaker vor. Damit kann der Referent eine Deutschlandkarte zeigen und die Teilnehmer bitten, einen Pfeil an die Stelle einzuzeichnen, an der sie heute zuhören.

Weitere Tools, die bei Webinaren eingesetzt werden sollten, sind:
  • Chats: Diese sollten zum Standard zählen.
  • Statistiken: Diese kann man beispielsweise mit einer Umfrage verbinden.
  • Bei kleinen Gruppen besteht Gelegenheit zum Gedankenaustausch durch Mikrofon-Freigabe. Der Referent bittet die Teilnehmer, sich mit virtuellem Handzeichen zu melden und moderiert die Diskussion.
  • Whiteboard: Damit könnnen Ideen vertieft werden.
  • Über Gruppenarbeiten könnte man in getrennten virtuellen Räumen die vorher am Whiteboard gesammelten Ideen auswerten. Voraussetzung ist natürlich eine vielseitig einsetzbare Collaboration-Software.

(Autor: Stefanie Bradish)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.07.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?