Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Zukunft der Arbeit: Flexibilität und mobiles Arbeiten wichtiger als Firmenwagen

02.12.16 Flexibles Arbeiten ist für jeden zweiten deutschen Büroangestellten der wichtigste Wunsch an den Arbeitgeber. Vielen Unternehmen fällt es jedoch schwer, diese Anforderungen umzusetzen. Sie kämpfen mit technischen Schwierigkeiten und limitierten Budgets.

  (Bild: Unsplash/ Pixabay)
Bild: Unsplash/ Pixabay
Für zwei Drittel (67 Prozent) der europäischen Büroangestellten ist die Option, flexibel und mobil zu arbeiten, wichtiger als ein Firmenwagen. Fast die Hälfte der deutschen Befragten (49 Prozent) gab an, dass flexibles Arbeiten die höchste Priorität bei der Suche nach dem idealen Arbeitgeber hat. Lediglich für 13 Prozent der Deutschen hat ein Firmenwagen höchste Priorität. Das ergab die Studie Mobile Multiplier zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , die der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT in Auftrag gegeben hat. Vielen Unternehmen fällt es jedoch noch immer schwer, diese Anforderungen umzusetzen. Sie kämpfen teilweise mit technischen Schwierigkeiten und limitierten Budgets.

Die Studie, für die mehr als 1500 Angestellte von Großunternehmen in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien befragt wurden, zeigt eine Trendwende: Mobiles und flexibles Arbeiten wird nicht länger als besondere Vergünstigung, sondern als selbstverständliche Grundvoraussetzung angesehen. Die Ergebnisse belegen, dass die Mitarbeiter großes Interesse daran haben, sich von dem Konzept eines statischen Büros zu lösen. Für 76 Prozent der Befragten (in Deutschland: 88 Prozent) gehört flexibles Arbeiten zu den drei Top-Prioritäten bei der Wahl des idealen Arbeitgebers.

Effektive Kommunikation mit den Kollegen zu gewährleisten, stellt Unternehmen allerdings nach wie vor Herausforderungen. Die Befragten gaben an, dass sie beim Arbeiten außerhalb des Büros viel Zeit benötigen, ihre Kollegen zu erreichen, was laut 54 Prozent der Befragten zur Verzögerung von Entscheidungen führe (Deutschland: 44 Prozent). Den Zugriff auf Unterlagen und Dateien von unterwegs empfinden 43 Prozent (Deutschland: 49 Prozent) als schwierig.

Die Ergebnisse deuten auf einen Bedarf für smartere Technologien hin. Zwei Drittel der Angestellten gaben an, dass eine bessere Kommunikation ihr Unternehmen erfolgreicher machen würde. Die Mitarbeiter wünschen sich vor allem die Möglichkeit, mehr Tätigkeiten mit dem Smartphone erledigen zu können, darunter Screen Sharing (69 Prozent), Instant Messaging (62 Prozent) und Videokonferenzen (48 Prozent).

Die Studie ergab, dass die Sorge vor hohen Kosten ein wesentlicher Hemmschuh für mobiles Arbeiten ist. So gab beispielsweise ein Fünftel der Befragten an, dass ihre mobilen Datenvolumen häufig nicht ausreichten, während 37 Prozent (in Deutschland: 34 Prozent) sagten, ihre Geräte im Ausland aufgrund der Roaming-Gebühren nur eingeschränkt zu nutzen. Im Schnitt bezahlen die Unternehmen rund drei Viertel der Mobilfunkkosten ihrer Mitarbeiter.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.12.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?