Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Deutsche sind Datenschleudern

07.02.12 Zum Safer Internet Day gibt es für Datensammler wie Facebook zwei Meldungen. Eine gute und eine schlechte. Die gute: Die große Mehrheit der Deutschen - Rund 80 Prozent der Befragten - veröffentlicht private Daten im Internet, beispielsweise in sozialen Netzwerken.

Die schlechte: 81 Prozent davon schränken jedoch den Zugriff ein. Das ergab eine Online-Umfrage mit 1.029 Internetnutzern, die das Marktforschungsinstitut Innofact zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser durchgeführt hat.

Und dann gibt es noch die ganz schlechte Nachricht für datensammelnde Unternehmen: Insgesamt halten 73 Prozent der Befragten die Diskussion um den Umgang mit privaten Informationen im Internet für notwendig und fordern strengere Richtlinien für Unternehmen wie Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser oder Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Lediglich 26 Prozent empfinden die Diskussion als übertrieben.

Auch wenn rund 80 Prozent aller Befragten private Informationen ins Internet einstellen, zeigen die Studienergebnisse, dass sie dabei eher vorsichtig vorgehen. So stufen sich 81 Prozent als "zurückhaltend" im Umgang mit sensiblen Daten ein. Besonders Frauen scheinen umsichtiger mit diesem Thema umzugehen. Im Vergleich zu 77 Prozent bei Männern bezeichnen sich 85 Prozent der Frauen als "zurückhaltend". Große Unterschiede gibt es auch bei den Altersgruppen. Bei den 16- bis 29-Jährigen sind nur circa 60 Prozent vorsichtig bei der Veröffentlichung von sensiblen Daten, bei den über 50-Jährigen hingegen sind es fast 90 Prozent. Mehr als die Hälfte der befragten Schüler gibt ihre Daten bedenkenlos preis (51 Prozent).

Bei der Frage, welche privaten Informationen ohne Bedenken im Internet veröffentlicht werden, sind
  • Vor- und Zuname (64 Prozent),
  • Geburtstag/-ort (40 Prozent),
  • Beziehungsstatus (38 Prozent) sowie
  • eigene Fotos (31 Prozent)
nach Meinung der Befragten am unkritischsten.

Fotos von Freunden (9 Prozent), die eigene Adresse und Telefonnummer (9 Prozent), den Namen von Freunden sowie Daten im Zusammenhang mit der Familie würden nur sehr wenige Studienteilnehmer leichtfertig einstellen. Ihren aktuellen Aufenthaltsort möchten 86 Prozent aller Befragten nicht im Netz preisgeben. Insgesamt 22 Prozent würde gar keine Daten bedenkenlos ins Internet stellen, bei den 16- bis 29-Jährigen sieht das nur jeder Zehnte so (11 Prozent).

Unter den Befragten, die angegeben haben, prinzipiell Daten im Internet zu veröffentlichen, schränken 81 Prozent den Zugriff darauf ein. So lassen 85 Prozent der Frauen und 78 Prozent der Männer nur wenige Personen ihre Daten einsehen. 16 Prozent der Internetnutzer schränken den Zugriff ein, geben allerdings relativ vielen Mitmenschen vollen Einblick. Lediglich 3 Prozent ermöglichen allen Personen freien Zugang zu ihren Daten.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: Datenschutz
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 07.02.12:
Premium-Inhalt Mittler-Menetekel: Wie nicht nur der Taxi-Markt die Zukunft lernen muss (07.02.12)
Premium-Inhalt Nichts gelernt (07.02.12)
Studie: Social Media ist sinnlos für Unternehmen (07.02.12)
Checkliste: Sieben Dinge, die bei SEA-Kampagnen verboten sind (07.02.12)
Netto führt QR-Codes für Obst und Gemüse ein (07.02.12)
EU-Kommissare twittern Tabus (07.02.12)
Einstieg ins Filialgeschäft: Amazon lässt Testballon steigen (07.02.12)
Datenschutz: Aigner fordert gleiches Schutzniveau im mobilen Internet (07.02.12)
HRS verstärkt Druck auf Hotels wegen Buchungsapp JustBook (07.02.12)
Social Media Nutzung während des Superbowls 2012 sprengt alle Rekorde (07.02.12)
Juvalia - neues Startup für den Luxusmarkt in Sicht (07.02.12)
Optivo entwickelt neues Modul um den Erfolg von E-Mail-Marketing zu messen (07.02.12)
Studie: Sicherheitsbedenken bremsen M-Commerce aus (07.02.12)
Wolfram Alpha startet Paid Content (07.02.12)
Deutsche sind Datenschleudern (07.02.12)
Internet-Beschwerdestelle: Spam ist nervigstes Web-Phänomen 2011 (07.02.12)
Comparex schluckt Datalog (07.02.12)
US-Internet-Provider und DVD-Verleih wollen Netflix Konkurrenz machen (07.02.12)
Ex-Prosiebensat1-Manager kauft Beautyjunkies.de (07.02.12)
Neo@Ogilvy erweitert Führungsteam (07.02.12)
AGOF-Team bekommt Verstärkung (07.02.12)
Exelution zieht es in den Mittleren Osten (07.02.12)
User Experience-Agentur Coeno expandiert und wächst weiter (07.02.12)
Call for Papers: Kongress bittet Linux-Experten um Kongressbeiträge (07.02.12)
Start-up Barzahlen.com führt Bargeldzahlung ins E-Commerce ein (07.02.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?