Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

80 Prozent der Marketer glaubt, dass sich Marketing grundlegend ändern muss

30.01.15 Eine vom Software-Anbieter Marketo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und die Economist Intelligence Unit zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser veröffentlichen Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Technologie, und Kundeninteraktionen bedeutenden Einfluss auf das Marketing nehmen wird.

 (Bild: mickyroo/Pixabay)
Bild: mickyroo/Pixabay
In einer Studie unter 478 Chief Marketing Officers (CMOs) und leitenden Marketingverantwortlichen haben 80 Prozent der befragten Marketer angeben, dass sich ihre Marketingorganisation weitgehenden Veränderungen unterziehen muss, um mit den gestiegenen Ansprüchen von Kunden und Technologie mithalten zu können.

Insbesondere glaubten die Befragten, dass sich in den folgenden sechs Bereichen ein massiver Wandel vollziehen wird:

  • Marketing wandelt sich vom Kostenfaktor zum Umsatztreiber
    Aktuell denken 68 Prozent der Marketer, dass ihre Abteilung im Rest des Unternehmens hauptsächlich als Kostenfaktor wahrgenommen wird. Zugleich sagen Marketingverantwortliche, dass in den kommenden drei bis fünf Jahren ein Umdenken stattfinden wird und vier von fünf der Unternehmen das Marketing zukünftig als Umsatztreiber klassifizieren werden.

  • Marketing wird für den Kunden zum zentralen Kommunikationspartner
    In den kommenden drei Jahren wird Marketing die Kundenerfahrungen von Anfang bis Ende begleiten. Aktuell sieht nur rund ein Drittel der Befragten die Customer Journey in ihrem Verantwortungsbereich. Diese Zahl steigt nach Aussagen der Befragten in den kommenden drei bis fünf Jahren. Rund 75 Prozent der Marketer sieht die Steuerung der Customer Journey dann in der eigenen Zuständigkeit - auch dank einer intensiveren Nutzung von Technologie. Derzeit nutzt nicht einmal die Hälfte der Befragten Daten, um Einblicke in das Verhalten des Kunden zu erhalten und mit ihm zu interagieren. In den nächsten drei bis fünf Jahren wächst diese Zahl auf rund 81 Prozent. Auch setzen 80 Prozent der Marketingverantwortlichen in den nächsten drei bis fünf Jahren auf Technologie, um mit ihren Kunden Dialoge zu führen und Vertrauen aufzubauen.

  • Die Interaktion mit dem Kunden sollte nicht unterschätzt werden
    Der größte Erfolg von Marketingverantwortlichen ist die regelmäßige und direkte Interaktion mit ihren Kunden. Denn Kunden, um die sich aktiv gekümmert wird, kehren regelmäßig zurück. Der Erfolg von Kundeninteraktionen wird in den meisten Fällen durch Verkaufszahlen und Geschäftsabschlüsse definiert. Mehr als 63 Prozent der in der Studie Befragten gaben an, dass die Anzahl der erzielten Vertragsverlängerungen, Kundenbindung und wiederholte Käufe von zentraler Bedeutung sind. Weitere 15 Prozent machen erfolgreiche Interaktion am Beitrag zum Umsatz fest - somit sehen 78 Prozent der Marketingverantwortlichen die Kundeninteraktion in der mittleren oder späteren Phase des klassischen Marketing-Funnel. Eine Minderheit von 22 Prozent macht die erfolgreiche Interaktion mit dem Kunden an der Begeisterung für die eigene Marke fest.

  • Marketing erfordert digitale und operative Kenntnisse
    Marketingverantwortliche bauen ihre eigenen Fähigkeit offensiv aus - vor allem diejenigen, die einen Wandel in ihrem Unternehmen für unbedingt erforderlich halten. Vier von zehn Marketern (39 Prozent) sagen, dass Unternehmen in zwei Bereichen aufstocken werden: Dem digitalen Engagement Marketing und der operativen sowie technologischen Gestaltung von Marketing. An dritter Stelle (38 Prozent) steht, dass der Bereich der strategischen Planung von Marketing ausgebaut wird.

  • Marketingtechnologie wird zum entscheidenden Faktor für den Marketingerfolg
    In den kommenden Jahren wird vor allem in digitales Marketing und Datenanalyse investiert. Die Investitionspläne der befragten Marketingverantwortlichen zeigen gleichermaßen die Dominanz als auch die Fragmentierung der digitalen Kanäle. Drei der vier meistgenannten Investitionen zielen auf die Kundenansprache über verschiedene Kanäle: über soziale Netzwerke, mobile Endgeräte sowie mit dem Dauerbrenner E-Mail. An vierter Stelle der meistgenannten Investitionen steht Marketing Analytics, um die über vielzählige Kanäle erfassten Daten in ein stimmiges Bild des Kunden zu bringen und auch die Marketingmaßnahmen darauf abzustimmen.

  • Das Internet der Dinge und Echtzeit-Personalisierung sind relevanteste Zukunftstechnologien
    Mehr als die Hälfte der Marketer sagt, dass das Internet der Dinge das Marketing bis 2020 revolutionieren wird. Fast die gleiche Anzahl sieht mobile Echtzeit-Personalisierung als relevanteste Zukunftstechnologie an.

(Autor: Dominik Grollmann)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Tags: [bisher keine Tags]
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?