Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Googles EyePhone - und vier Szenarien für das Mobilgerät der Zukunft

05.04.12 Suchmaschinenkonzern Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat offiziell bestätigt, an einem mobilen Endgerät in Form einer Brille zu arbeiten. Das Gerät soll volle Smartphonefunktionalitäten bieten und freihändig zu bedienen sein. In einem entsprechenden Video und auf einer eigens dafür eingerichteten Seite auf Google-Plus zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sind Designstudien und das "Project Glass" in Aktion zu sehen.

Mit Google setzt nun ein Branchendickschiff auf Augmented-Reality-Brillen als Mobilgerät der Zukunft: Der Suchmaschinenbetreiber verfügt über zahlreiche Dienste, die sich optimal zur Integration in ein Brillen-Endgerät eignen - etwa Karten- und Navigationsdienste, Bilderkennungsfunktionen in der Suche und natürlich einen gigantischen Haufen an lokal verknüpfbaren Daten.


Für Googles Konkurrenten Apple zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Facebook zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser bedeutet die Aussicht auf eine Marktreife Google-Brille einen erhöhten Druck, selber mit entsprechenden Innovationen nachzulegen: Apple hat seinen Kredit als großer Innovator ausgereizt, weil das Unternehmen mit den jüngsten Iphone und Ipad-Modellen nur wenig Revoultionäres zu bieten hatte. Facebook dagegen verfügt über ein schweres Gewicht, das es in die Wagschale werfen könnte: Die meistengrößte soziale Datenbank der Welt - eine ausgezeichnete Grundlage für einen AR-Device: eingeblendete Facebook-Profile, die über den Köpfen der Menschen im Sichtfeld schweben, wären ein Feature mit enormem Marktpotential. Der Branchendienst Techcrunch zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser entwirft daher auch ein Bündnis zwischen Apple und Facebook als mögliche Antwort auf den Google-Vorstoß.

Als wahrscheinlich für das Brillen-Endgerät der Zukunft bieten sich verschiedene Szenarien an.

Szenario 1: Googles Brille krempelt den Markt um
Google erfindet das Mobilgerät der Zukunft und bringt es vor allen anderen Konkurrenten auf den Markt. Die Suchmaschine läuft Apple den Rang auf dem mobilen Endgerätemarkt ab. Die Brille wird dank eingebetteter Social-Media-Features zum großen Treiber von Google Plus. Facebooks Marktmacht bröckelt.
Szenario 2: Die Elefantenhochzeit
Apple und Facebook gehen ein Bündnis ein und werfen zeitgleich oder sogar noch vor Google eine AR-Brille auf den Markt. Facebooks Fanbasis und Apples Ruf als Technik-Messias würden dem Apple-Facebook-Gerät einen enormen Marktanteil sichern.
Szenario 3: Das Wettrüsten
Es bricht der große Innovationsendspurt aus: Alle großen drei werfen mit Hochdruck Brillenendgeräte auf den Markt. Bei zeitgleichem Markteintritt dürfte Apple wegen seiner Mobilgeräte-Kompetenz gute Karten haben - letzten Endes wird jedoch entscheidend sein, welcher Hersteller zuerst ein funktionierendes Gerät mit vielen attraktiven Features und einer einleuchtenden Usability auf den Markt bringt.
Szenario 4: Marketing-Klimbim
Die Ankündigung von Google ist nur ein PR-Schachzug, um seine eigene Innovationskraft zu betonen. Quasi ein Marketing-Pendant zum Patentkrieg, der zwischen den großen Mobilgerät-Konkurrenten tobt. Das ist jedoch eher unwahrscheinlich, da sich die Gerüchte einer Google-Brille schon lange halten und sich die Suchmaschine nicht die Blöße geben wird, eine folgenlose Ankündigung vom Stapel zu lassen.

(Autor: Sebastian Halm)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Martin Schröder, buswelt.de - Thomas Behne, Maik Kühne, Martin Schröder GbR Relation Browser Zu: Googles EyePhone - und vier Szenarien für das Mobilgerät der Zukunft 05.04.12
Das Video sieht für mein Empfinden ja ganz schön abschreckend aus. Weshalb muss es denn gleich so aufdringlich sein, dass sich die Informationen ständig in mein Blickfeld schieben? Was ist eigentlich mit der guten alten Armbanduhr? Da könnten doch ebenfalls eingehende Anrufe, ausstehende Termine und so weiter signalisiert werden. Fände ich sehr viel angenehmer.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.04.12:
Premium-Inhalt Das Ende des Dampf-Retargetings (05.04.12)
Premium-Inhalt Den Nutzerfrust abwenden (05.04.12)
iBusiness Executive Summary 6/2012 ist online (05.04.12)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Social Bots (05.04.12)
Premium-Inhalt Produkt-Watch: Holografischer Desktop (05.04.12)
Googles EyePhone - und vier Szenarien für das Mobilgerät der Zukunft (05.04.12)
Jedes 50. Bit im Internet stammt von einer Porno-Website (05.04.12)
Premium-Inhalt Produkt-Watch: Fenster-Bildschirm (05.04.12)
Social Media Analyse sagt soziale Krisen vorher (05.04.12)
Beschlossen: Yahoo entlässt 2.000 Mitarbeiter (05.04.12)
Ein Fünftel der Erwachsenen in den USA lesen E-Books (05.04.12)
Android klettert in den USA über die 50-Prozent-Marke (05.04.12)
Online-Umsätze: Händler profitieren von steigender Kaufkraft im Frühling (05.04.12)
Mass Customization: Onlineshop mit FlipFlops zum selber gestalten geht an den Start (05.04.12)
Etracker führt neue bedarfsorientierte ECommerce-Lösung ein (05.04.12)
Rakuten erweitert Shop-Lösung um EMail-Marketing-Tool (05.04.12)
Kick-Stars der Branche: 16 Teams treffen sich zum Titelkampf in Köln (05.04.12)
Wer-kennt-wen führt Social Media für Fahrzeuge ein (05.04.12)
nugg.ad baut Geschäft in Frankreich aus (05.04.12)
Sony Mobile Communications beruft neuen CEO (05.04.12)
Stepstone übernimmt britische Totaljobs-Gruppe (05.04.12)
ProSiebenSat.1 kauft Booming von Holtzbrinck Digital (05.04.12)
ECommerce-Agentur Netz98 New Media beruft neuen Geschäftsführer (05.04.12)
Pilot Hamburg launcht Spezialagentur für digitale Bildschirmkommunikation (05.04.12)
Jung von Matt beteiligt sich an polnischer Digital-Preisträgeragentur (05.04.12)
Defacto.x wächst und setzt verstärkt auf Digitalisierung und Internationalisierung (05.04.12)
21Torr verstärkt Kundenberatung (05.04.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?