Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Studie: Unternehmen gehen zu nachlässig mit Kundendaten um

13.03.12 Unternehmen gehen zu nachlässig mit der Sicherheit ihrer Kundendaten um, zeigt eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Die Investitionen in die IT-Sicherheit halten demnach nicht Schritt mit dem Anstieg der Bedrohung. Vor allem im Online-Geschäft sind Datendiebstähle an der Tagesordnung. Auch in Deutschland: Dort liegt die Internetkriminalität auf Rekordniveau. Die Kunden verlieren daher das Vertrauen in die Unternehmen.

In den vergangenen Jahren haben die Investitionen der Firmen in die Datensicherheit um gerade mal 21 Prozent zugenommen, so die Studie. "Das ist zu wenig, wenn man bedenkt, dass zum Beispiel in den USA gleichzeitig die Anzahl von Internet-Straftaten um ungefähr 300 Prozent angestiegen ist", klagt Kearney-Partner Dr. Marcus Eul Marcus Eul in Expertenprofilen nachschlagen . Das Problem stellt sich auch deutschen Unternehmen: 2010 wurden hierzulande so viele Straftaten über das Internet begangen, wie noch nie zuvor. Insgesamt waren es laut polizeilicher Kriminalstatistik rund 223 000 Fälle, bei 182 000 handelte es sich um Betrugsdelikte.

Ein Grund für die mangelnde Sensibilität könne sein, dass der Raub von Daten häufig nicht direkt dem Unternehmen, sondern zunächst nur dem Kunden schadet, glaubt Eul. So zeigt die Untersuchung, dass zum Beispiel bei Identitätsdiebstahl der durchschnittliche Schaden pro Opfer zwischen 1.900 und 4.800 US-Dollar liegt. In den USA war bereits jeder zehnte Konsument von einem solchen Identitätsdiebstahl betroffen. Dabei entwenden Cyber-Kriminelle die Kundendaten, um diese für eigene Einkäufe oder weitere Straftaten zu missbrauchen.

Die Studie zeigt weiterhin: Datendiebstähle können für Unternehmen fatale Folgen haben. Der Wert des Unternehmens Sony sank von Januar 2011 bis Januar 2012 um 51 Prozent. Der Elektronikkonzern war bereits 13 mal Ziel von Hacker-Angriffen. Allein im vergangenen Jahr gab es mehrere Attacken. Experten schätzen die Höhe des Schadens auf 170 Millionen US-Dollar - zuzüglich der langfristigen Rufschädigung.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Marcus Eul
Firmen und Sites: atkearney.de
Tags: datenschutz
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.03.12:
Premium-Inhalt Zukunft des B2B-Marketings: Zwischen Kunden-Event und Webinar (13.03.12)
Premium-Inhalt Es bleibt alles anders (13.03.12)
Premium-Inhalt Trend-Watch: Serious Games für die Reha (13.03.12)
Internetagentur-Ranking: Bewerbungsfrist bis 16. März 2012 verlängert (13.03.12)
Doch kein Blogosphären-Tod: Linearer Anstieg bei Weblogs weltweit (13.03.12)
US-Investoren auf Einkaufstour bei Europas Internet-Unternehmen (13.03.12)
Studie: Unternehmen gehen zu nachlässig mit Kundendaten um (13.03.12)
Suchmaschinen sind beliebteste Startseiten - weit vor Social Networks (13.03.12)
10 +1 Mythen über Mobile App Economy (13.03.12)
Yahoo zieht es wirklich durch: Klage gegen Facebook (13.03.12)
Verlagsgruppe Madsack führt Paywall für Online-Inhalte ein (13.03.12)
Studie: Wie Nutzer zukünftige IKT-Anwendungen bewerten (13.03.12)
Facebook nimmt Gowalla vom Netz (13.03.12)
Böse Gewerkschaft: CeBIT beklagt Besucher-Schwund (13.03.12)
Twitter übernimmt Blog-Anbieter Posterous (13.03.12)
E-Mail ist die beliebste Anwendung im mobilen Web, Social Media holt auf (13.03.12)
Amazon fordert von seinen Händlern eine Sieben-Tage-Woche (13.03.12)
Zu gering bewertete Download-Erlöse: Sony will zahlen (13.03.12)
Wikipedia-Gründer berät britische Regierung (13.03.12)
Jaspersoft erzielt Rekordwachstum, BI-Lösungen stark nachgefragt (13.03.12)
Europaweit reduzierter EBook-Steuersatz gefordert (13.03.12)
Mobile-App-Entwickler Kupferwerk mit neuem COO (13.03.12)
Webguerillas bauen Social-Media-Team aus (13.03.12)
Multerer steigt bei Art Kommunikation ein (13.03.12)
Shopgate startet in der Schweiz durch (13.03.12)
Top Mittelstands-IT-Lösungen mit Innovationspreis-IT ausgezeichnet (13.03.12)
Testcloud und Smarchive siegen beim Innovators' Pitch (13.03.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?