Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Geschäftsklima: IT-Mittelständler optimistischer als Internet-Dienstleister

17.04.12 Im IT-Mittelstand hat sich im ersten Quartal ein gutes Geschäftsklima entwickelt. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des Bitkom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser unter mittelständischen Anbietern von Produkten und Diensten der Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der kleinen und mittleren IT-Unternehmen berichten für das Auftaktquartal von steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insbesondere bei den professionellen Anwendern steigt die Nachfrage nach neuen IT-Lösungen. Im Mittelpunkt vieler IT-Projekte stehen aktuell Themen wie Cloud Computing, Business Intelligence oder die Einbindung mobiler Endgeräte in die IT-Umgebung von Organisationen.

Das erstmals veröffentlichte Mittelstandsbarometer des Branchenverbands macht gegenüber dem Vorquartal einen kräftigen Sprung um zwölf Zähler auf 64 Punkte. Damit ist der IT-Mittelstand optimistischer als die Internet-Industrie.

Nach den Ergebnissen der Quartalsumfrage liefen die Geschäfte bei den mittelständischen Anbietern von Software und IT-Services am besten: 79 Prozent der befragten Unternehmen erzielten im ersten Quartal ein Umsatzplus. Bei den Herstellern von IT-Hardware waren es 71 Prozent. Unter den Produzenten von Kommunikationstechnik berichteten 43 Prozent von steigenden Umsätzen, 21 Prozent verzeichneten dagegen sinkende Umsätze.

Das insgesamt gute Marktumfeld wirkt sich positiv auf die Personalplanung der mittelständischen ITK-Anbieter aus:

  • 74 Prozent der befragten Unternehmen planen, im laufenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen.
  • 14 Prozent wollen die Beschäftigung stabil halten und
  • Nur acht Prozent müssen voraussichtlich Stellen abbauen.
  • Besonders viele Arbeitsplätze schaffen IT-Dienstleister und Software-Häuser.

(Autor: Markus Howest)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.04.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?