Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen
Bild: Andrew Kudrin / wikicommons
Bild: Andrew Kudrin / wikicommons unter Creative Commons Lizenz by

Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen

Im Windschatten des Leistungsschutzrechtes versuchen Verlage, Google die Hoheit über seinen Algorithmus zu entwinden. Am Beispiel des kaum bekannten SEO-Protokolls ACAP zeigt sich, wie der Kampf der Lobbys mit den Suchmaschinen laufen wird.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Peter Resele, COMYAN Internet & Intranet Solutions GmbH Zu: Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen 11.03.13
Google ist - gerade in Deutschland - ein Monopol. Daher fällt es Verlagen schwer, "nein" anzukreuzen zur Indexierung - man existiert quasi nicht. Umgekehrt kann Google mit den Informationen dann machen, was es will - auch viel Geld verdienen.

Der Artikel ist aggressiv und schlecht argumentiert, man fragt sich: Warum? Falls es daran liegt:

>Nur als Gedankenspiel: Würde die Verlagslobby einen >Standard etablieren wollen, der nur Blogs und Start-ups >negativ betrifft

so kann ich Sie beruhigen. Die Verlagsbranche hat sicher keine Angst vor Blogs, aber sie haben völlig zu Recht Angst vor Ausbeutung durch Google.

ACAP exisitert schon ziemlich lange, wurde auch häufig auf Konferenzen präsentiert, aber ist völlig bedeutungslos, solange es die Suchmaschinen nicht implementieren. Darum geht es also - eine feingliederige Kontrolle zu gewinnen als "indexieren ja/nein".

Die von Ihnen sehr gezielt herausgegriffenen "Gefahrenpunkte" halten teilweise nicht einmal der einfachen Überprüfung stand (was ist daran eine "Bombe", wenn ich verlange, dass mein Dokument so dargestellt wird wie ich es auf die Website gestellt habe?) . Letztlich wird man über ACAP oder jedes andere erweiterte robots.txt Protokoll sicher sprechen müssen - aber eines ist klar:

Man wird mehr Kontrolle über die Darstellung der Suchergebnisse brauchen als heute, wo andere damit einfach Geschäfte machen können, ohne das der Schöpfer der Information dafür entlohnt wird.
Ömer Atiker Von: Ömer Atiker Expertenprofil , Click Effect Internet Marketing GmbH Relation Browser Zu: Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen - Nice try 11.03.13
Auch ich verstehe nicht ganz die Aufregung.
Selbst wenn ACAP verbindlich wird, kann Google (wie bisher) Anforderungen an die Seiten stellen und die Indexierung davon abhängig machen.

Ein Blick in die fünf Punkte:


Verfallsdatum einbauen
Sinnvoll, nich bedrohlich – aber wer soll das nutzen? Kaum ein Verlag wird sein Archiv unsichtbar machen wollen.


Cloaking
Ganz einfach: Indexierung erfolgt nur, wenn beide Inhalte übereinstimmen.
Wenn nicht, ist die Spam und wird entsprechend behandelt: Das gab es auch schon mal bei alternativen Daten für Flash-Inhalte.


Belastungstool
Wozu „unsichtbare“ Sites erstellen?
Nochmal: Google ist nicht gezwungen, irgendwelche Sites zu crawlen, schon gar nicht solche, die nicht in den Index / verlinkt werden wollen.


Layout-Zwang
Kann Google ggf. als KO-Kriterium nehmen: „Wollen Sie Ihre Ergebnisse in Ihrem (statt unserem) Lay-out, müssen wir aus technischen Gründen leider ablehnen.“
Verlag fordert, Google lehnt dankend ab.


Crosspromotion
Der zusätzliche Link könnte tatsächlich ein Trojaner werden.
Doch auch hier würde ich als Google einfach fordern, dass nur Links auf die eigene Website erlaubt sind. Wer das nicht mag, wird halt nicht angezeigt.



Fazit
Der Standard erscheint sinnvoll, doch Google wird selbst entscheiden können, ob es die Anforderungen die eine Website darin formuliert, annimmt oder die Indexierung ablehnt.
Harald Mueller Von: Harald Mueller Expertenprofil , Oplayo GmbH Relation Browser Zu: Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen 11.03.13
ACAP wurde am 25.2.2013 im Unterausschuß Neue Medien auch behandelt. Video #4 (von 5) hier: http://primweb.de/leistungsschutzrecht/ - Google wäre doof das SOOO zu übernehmen und für die user das Grauen - denn dann wäre "Blackhat" at its Best zurück!
Sebastian Halm Von: Sebastian Halm Expertenprofil , HighText Verlag OHG Relation Browser Zu: Angriff im Schatten: Wie die Verlage Googles Macht brechen wollen 12.03.13
Danke für die kontroversen Beiträge zum Artikel - hier und da taucht immer wieder der Aspekt auf, was die Aufregung solle, da ACAP keine veritable Chance auf Umsetzung habe. Das ist jedoch nicht der beabsichtigte Kern meines Artikels. Selbst wenn ACAP schon bald in der Versenkung verschwendet, geht es um das zugrundeliegende Prinzip, eine politische Einflussnahme als Trojaner vorzunehmen: Es geht nicht darum, was konkret ACAP ausrichten wird ,sondern was es von der Konzeption her ist. ACAP Punkt für Punkt durchzugehen ist eine interessante Übung, aber am Ende Nebensache.

Entscheidend ist der Versuch, den eigentlichen Angriff auf Googles Websuche heimlich und leise im Windschatten des kontrovers diskutierten LSR-Gesetzes vorzunehmen. Oder ganz einfach gesagt: Es geht um den Zaubertrick der Lobbys - das eine Ding zeigen, alle regen sich auf - und sobald die Aufregung verklungen ist, zieht man das andere Ding (das eigentlich bedeutsame Ding) aus der Tasche und installiert es heimlich und leise. Das kann ACAP sein, ein anderer Standard oder eine vollkommen andere Maßnahme, die mit dem Leistungsschutz begründet wird.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.03.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?