Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Deutsche Führungskräfte haben große Defizite bei der Digitalisierung

23.06.16 Die Führungskultur im Großteil der deutschen Unternehmen passt weder zu den Wünschen der Arbeitnehmer noch zu den Anforderungen der digitalen Wirtschaftswelt. Das geht aus einer aktuellen Studie von Microsoft und TNS Infratest hervor.

 (Bild: BlueJeans Network)
Bild: BlueJeans Network
Um herauszufinden, wie sich Führung in der digitalen Arbeitswelt verändern muss, hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen im Auftrag von Microsoft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Deutschland mehr als 1.000 Beschäftigte dazu befragt zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , was sie von ihren direkten Vorgesetzten erwarten. Die Mehrheit der Befragten hätte gern besseren Zugang zu Informationen (85 Prozent) und regelmäßigeres Feedback (84 Prozent), sie möchte selbständiger Entscheidungen treffen (85 Prozent) und flexibler arbeiten (71 Prozent). Gleichzeitig wünschen sie sich mehr Unterstützung von ihren Chefs (60 Prozent).

Markus Köhler Markus Köhler in Expertenprofilen nachschlagen , Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, erklärt: "Damit Unternehmen schneller auf Marktveränderungen reagieren können, müssen Führungskräfte mehr Verantwortung in die Teams abgeben, die nahe am Markt und am Kunden agieren und Mitarbeitern mehr Freiraum für eigene Entscheidungen überlassen. Manager sollten in Zukunft mehr coachen und weniger kontrollieren." Das wünschen sich auch die Mitarbeiter selbst. Laut TNS-Umfrage wollen 85 Prozent selbständiger arbeiten, gleichzeitig erwarten 60 Prozent mehr Unterstützung von ihrem Chef. Allerdings ist nicht einmal jeder zweite Mitarbeiter (41 Prozent) mit seinem Vorgesetzten in seiner Rolle als Coach und Mentor sehr oder gar vollkommen zufrieden.

Damit Mitarbeiter selbständiger handeln und Entscheidungen treffen können, müssen Unternehmen die richtigen organisatorischen und technischen Voraussetzungen schaffen, betont Köhler. Doch auch da, wo aktuelle Technik zur Verfügung steht, wird sie von Führungskräften nicht unbedingt sinnvoll eingesetzt. So finden laut TNS-Umfrage nur 20 Prozent, dass der Einsatz moderner IT dazu führt, dass sie schneller Feedback bekommen. Und nur 19 Prozent sagen, dass ihnen ihr Vorgesetzter mehr Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit oder Arbeitsort ermöglicht.

Mehr zur digitalen Transformation der Mitarbeiter lesen Sie in der Analyse Digitale Transformation: So werden Ihre Mitarbeiter zum Erfolgsfaktor der Zukunft.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Markus Köhler
Firmen und Sites: microsoft.de tns-infratest.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.06.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?