Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Pressemitteilungen erreichen im Web mehr als nur Journalisten

12.12.11 Pressemitteilungen im Internet - wie beispielsweise auf Portalen wie Press1 erreichen längst nicht mehr nur Journalisten, sondern auch andere Zielgruppen, wie Wolfgang Schweiger Wolfgang Schweiger in Expertenprofilen nachschlagen und Katrin Jungnickel Katrin Jungnickel in Expertenprofilen nachschlagen in einer wissenschaftlichen Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ermittelt haben.

Die Studie untersucht mit einer Input-Output-Inhaltsanalyse, wie viele Resonanzen (das heißt Wiedergaben oder erkennbare Bezugnahmen) Pressemitteilungen online in unterschiedlichen Öffentlichkeitssphären (Journalisten, Organisationen und Privatpersonen) erzielen. Dazu wurden in einem ersten Schritt (Input-Analyse) n = 32 online verfügbare Pressemitteilungen von kleinen und mittleren Unternehmen bezieheungsweise Non-Profit-Organisationen nach verschiedenen möglichen Erfolgsfaktoren (Eigenschaften der Pressemitteilung wie journalistische Qualität und enthaltene Nachrichtenfaktoren, Eigenschaften der Organisation, Anzahl der genutzten Veröffentlichungskanäle) erfasst. Im zweiten Schritt (Output-Analyse) identifizierten die Autoren alle n = 382 Resonanzen im Internet.

Die Pressemitteilungen erzielten dabei im Durchschnitt circa zwölf Resonanzen, bei sechs davon handelte es sich um manuelle und nicht automatisch generierte Resonanzen. Dies entspricht einer Resonanzquote von 69 Prozent, das heißt etwa zwei Drittel aller Pressemitteilungen wurden mindestens einmal von jemandem anderen aufgegriffen.

Journalisten tragen in dieser Untersuchung nur zu 38 Prozent der manuellen Resonanzen bei; der Anteil der Privatpersonen liegt bei 29 Prozent, Organisationen bei 8 Prozent und bei 25 Prozent waren die Urheber der weiteren Verbreitung unklar. Resonanzen bei Privatpersonen ließen sich weniger gut durch den Nachrichtenwert voraussagen, als dies bei Journalisten der Fall war.

Weitere Ergebnisse:
  • Bei Journalisten erhöht sich die Erfolgschance, je professioneller die Meldung gemacht ist und je mehr Nachrichtenwerte enthalten sind. Dies gilt für Privatpersonen weniger.
  • Das Nutzen mehrerer Verbreitungswege (Presseportale) trägt offensichtlich zum weiteren Publikationserfolg bei.
  • längere und leicht werblich geschriebene Meldungen waren im Sinne der Resonanz erfolgreicher, wenngleich sie stärker umgeschrieben werden.
  • Meldungen von Nonprofit-Organisationen, die nicht werblich formuliert sind, werden am ehesten unverändert übernommen. Jede dritte Übernahme (ohne Aggregatoren) erfolgt ohne Änderungen.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Firmen und Sites: vsjournals.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.12.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?