Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Jede fünfte EMail landet im Spam-Ordner

22.09.11 Mailnachrichten, die nicht zuverlässig beim Adressaten ankommen, stellen professionelle EMail-Versender und E-Marketer auch vor Herausforderungen: Im globalen Durchschnitt erreichen nur 81 Prozent aller legitim versendeten Marketing-EMails den Posteingang der Abonnenten, so eine Studie von Return Path zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Auf den deutschen Markt gerichtet zeigt die Studie, dass Deutschland mit einer Posteingangsrate von 82,1 Prozent mehr als einen Prozentpunkt hinter dem europäischen Durchschnitt von 83,5 Prozent liegt. Im Vergleich zu anderen Ländern Europas sind es deutsche ISPs, die den größten Prozentsatz eingehender E-Mails als "Spam" einsortierten. Damit erreichten in Deutschland 82,1 Prozent aller E-Mails den Posteingang, 15,2 Prozent wurden direkt an den Spam-Ordner ausgeliefert (und damit jede sechste E-Mail) und die restlichen 2,7 Prozent wurden bereits auf ISP-Ebene abgewiesen.

Vergleicht man die aktuellen Daten mit der Studie aus dem 2. Halbjahr 2010 zeigt sich, dass die Posteingangsrate für Deutschland auf ähnlichem Niveau geblieben ist, sich aber sogar noch um 0,4 Prozentpunkte verschlechtert hat (im 2. Halbjahr 2010 wurden 82,5 Prozent der E-Mail korrekt zugestellt). Auch die Spam-Rate stieg im Vergleich an, von 14,1 Prozent im 2. Halbjahr 2010 auf 15,2 im ersten Halbjahr 2011. Nur der Prozentsatz der verloren gegangenen E-Mails sank im gleichen Zeitraum von 3,4 Prozent auf 2,7 Prozent.

Die Studie zeigt außerdem auf, dass es weiterhin sehr schwierig ist, E-Mails im B2B-Bereich zuzustellen, da diese Accounts zusätzlich durch spezielle Systeme wie Postini, Symantec und MessageLabs geschützt werden. Nur 80 Prozent aller Nachrichten an E-Mail-Adressen in Unternehmen erreichten die Posteingangsordner der Adressaten. Gegenüber der Erhebung aus dem Jahr 2009 ist dies immerhin eine etwa 5-prozentige Verbesserung. Damals erreichten lediglich 75,2 Prozent der E-Mails die Posteingangsordner.

Für Europa betrachtet zeigen die Daten, dass eine von sechs legitimen Marketing-E-Mails (16,5 Prozent) nie die Inbox des Abonnenten erreichte. 11,5 Prozent und damit mehr als jede zehnte E-Mail gingen komplett verloren, d.h. wurden weder in einen Spam-Ordner noch regulär in den Posteingang zugestellt, sondern direkt vom ISP abgeblockt. Im internationalen Vergleich liegt der europäische Durchschnitt mit einer Posteingangsrate von 83,5 Prozent damit um drei Prozentpunkte hinter der Inbox Placement Rate von Nordamerika mit 86,5 Prozent.

Global betrachtet landet beinahe jede fünfte E-Mail entweder im Spam- bzw. Junk-Ordner (7 Prozent) oder geht aufgrund der Filtereinstellung auf ISP-Ebene direkt verloren (12 Prozent). Zum Vergleich: Die Situation in Nordamerika ist besser als sie sich etwa in Europa darstellt. Hier sehen sich professionelle Vermarkter mit einer durchschnittlichen Posteingangsrate von 84 Prozent gegenüber 86 Prozent im nordamerikanischen Raum konfrontiert. Besonders dramatisch stellt sich die Situation für E-Marketer in Mittel- und Südamerika sowie im Asiatisch-Pazifischen Raum dar. Dort betrug die Posteingangsrate im Untersuchungszeitraum nur 62 % (Mittel- und Südamerika) beziehungsweise 78 % (APAC).

(Autor: Joachim Graf)

Tags: E-Mail
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.09.11:
Premium-Inhalt Konversionshebel Reziprozität: Geschenke als Erfolgsrezept im E-Commerce (22.09.11)
Premium-Inhalt Warnung vor dem Kunden (22.09.11)
Checkliste: Wie Video-Commerce an Bedeutung gewinnt (22.09.11)
Jede fünfte EMail landet im Spam-Ordner (22.09.11)
+1 für Banner: AdSense mit sozial gepowertem Targeting (22.09.11)
Facebook gegen Google Plus: Der Lorem-Ipsum-Update (22.09.11)
Cloud Computing: Jedes vierte deutsche Unternehmen hat Sicherheitsbedenken (22.09.11)
Online-Mediaagenturen hoffen auf Wachstum bei Online-Branding (22.09.11)
Zwei Drittel der Deutschen lehnen Bezahlen mit dem Handy ab (22.09.11)
Was die Herausforderungen bei der Messung von Social Media Aktivitäten sind (22.09.11)
Studie: Telefon und EMail sind die beliebtesten Kommunikationsmittel (22.09.11)
Ebay hebt Paypal-Pflicht auf (22.09.11)
Internetwirtschaft ruft 'Datenschutzrat für Onlinewerbung' ins Leben (22.09.11)
Digital Publishing stellt mit Speexx neues Sprachlernportal vor (22.09.11)
Carta-Herausgeber Robin Meyer-Lucht stirbt 38jährig (22.09.11)
Wettbewerbshüter ermitteln gegen Google wegen überteuerter Anzeigen (22.09.11)
Wachstum bei mobilen Werbekampagnen (22.09.11)
JWT Germany baut digitale Expertise aus (22.09.11)
Trusted Shops bietet Mitgliedern Abmahnschutz (22.09.11)
RapidShare mit neuer Geschäftsführung (22.09.11)
Europa-Angriff: Tradoria-Mutter Rakuten übernimmt Play.com (22.09.11)
Preisträger des Zanox Agency Awards 2011gekürt (22.09.11)
Zukunftsvision mit Digital Advertising 2025 Award ausgezeichnet (22.09.11)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?