Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Bankenkrise bedroht deutsche Online-Etats
Bild: Microsoft

Bankenkrise bedroht deutsche Online-Etats

Während europaweit Rettungsprogramme für große Banken anlaufen, machen sich Agenturen zunehmend Sorgen, dass sich die konjunkturell sehr flaue Lage negativ auf ihr Geschäft auswirkt. iBusiness hat sich bei Agenturen und Auftraggebern umgehört.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Aleksandar Stojanovic Von: Aleksandar Stojanovic Expertenprofil Zu: Bankenkrise bedroht deutsche Online-Etats 30.09.08
Wenn ich die Umfrageergebnisse interpretiere, dann wirkt es eher so, als wenn unsere Branche immer noch kein Selbstbewusstsein hat.

Wichtiger Anhaltspunkt hierbei ist vor allem der Verweis auf den GWA: Was bitteschön hat Herr Jung und der Gesamtverband der "Werbeagenturen" (Dafür steht doch die Abkürzung, nicht wahr?) mit dem interaktiven Business zu tun? Das die im GWA repräsentierten Geschäftsmodelle mit einigen digtialen Ausnahmen überholt sind, wird wohl niemand mehr ernsthaft in Zweifel stellen.

Klar ist: In harten Zeiten ist Effizienz gefragt. Und heutzutage ist Effizienz fast gleichbedeutend mit "Digitalisierung". Die Bankenkrise oder gar eine Rezession in der Realwirtschat könnte somit ganz ohne Überheblichkeit auch als Chance für die digitale Branche verstanden werden.

Ich fände es nicht falsch, wenn iBusiness diese positive Perspektive stärker vertreten würde und den evolutionären Shakeout in der Werbebranche nicht mit der Situation unserer Branche vermengen würde.
Daniel Treplin Von: Daniel Treplin Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Evolutionären Shakeout - ja bitte! 02.10.08
Die Onlinebranche darf sich natürlich noch immer über eine Sonderkonjunktur freuen. Insbesondere bei der Onlinewerbung besteht weiterhin großes Wachstum auch bei sinkenden Etats, da die Umschichtung der Werbegelder die kürzung der Gesamt-Budgets (noch) überragt. Totzdem gilt: Muss der Marketingleiter mit kleineren Budgets auskommen, wäre es blauäugig zu glauben, dass die Interaktiv-Branche von den Kürzungen verschont bleibt. Und für viele Auftragnehmer wäre es schon bitter genug, wenn ausstehende Etat-Entscheidungen und Projekte einfach mal um ein Quartal vertagt werden.

Die Evolution ist leider ein langsamer Vorgang.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.09.08:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?