Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Konzern-Zerschlagung: Blackberry 10 entscheidet über RIM-Zukunft

21.01.13 Trotz aller Anstrengungen um eine Neuausrichtung, der Ankündigung des neuen Betriebssystems und neuer Geräte ist beim angeschlagenen Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser das Thema Zerschlagung nicht vom Tisch. "Es gibt mehrere Möglichkeiten, wozu der Verkauf der Hardware-Produktion ebenso gehört wie die Lizenzierung unserer Software", so RIM-Vorstandschef Thorsten Heins Thorsten Heins in Expertenprofilen nachschlagen im Interview mit der Welt zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Heins setzt nun alle Karten auf den Erfolg des neuen Bertiebssystem Blackberry 10. Der junge und aufstrebende Smartphone-Markt böte ausreichend Platz für ein weiteres Betriebssystem. "Ich gehe davon aus, dass wir mit Blackberry 10 nicht nur eine Rolle spielen werden. Ich glaube, unsere Rolle wird substanziell werden", ist Heins überzeugt. Die Kombination der neuen Geräte mit dem neuen Betriebssystem, wobei RIM vor allem an der Nutzerführung geschraubt hat, soll das Allheilmittel werden. Die "Mobile Computing Plattform" wird etwa 70.000 Anwendungen umfassen. Entwickler sollen außerdem ihre Android-Apps für die neuen Blackberrys konvertieren können.

Obwohl der Druck auf RIM wegen der hohen Barmittel (2,2 Milliarden Euro) derzeit etwas geringer geworden ist, laufen noch immer strategische Überprüfungen wegen der Konzernzerschlagung. "Es gibt aber keinen Grund für uns, in Hektik zu entscheiden. Wichtig ist erst einmal, Blackberry 10 erfolgreich in den Markt zu bringen", so der Manager. Dies werde "ein ganz entscheidender Moment und Meilenstein für Research In Motion sein".

Im Interview reibt sich der RIM-Manager zudem an der Flut an Patentklagen in der Branche, denn diese kommen gleichzeitig Entwicklungsbremsen gleich. Geistiges Eigentum müsse geschützt werden. "Man muss aber die Kirche im Dorf lassen und nur das schützen, was wirklich wichtig für Innovation ist", fordert er. Die Industrie solle sich mit den Regulierungs- und Patentbehörden zusammensetzen und eine vernünftige Strategie ausarbeiten.

Die Zukunft des Konzerns hängt am seidenen Faden. Das Unternehmen konnte in der Vergangenheit mit den Entwicklungsdruck von Branchenriesen wie Apple zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Samsung zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser nicht mehr konkurrieren. So verlor die Blackberry-Plattform eine Millionen Nutzer. Der Umsatz ging sogar um fast 50 Prozent zurück.

RIM will am 30. Januar neue Geräte und die Software Blackberry 10 vorstellen.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Thorsten Heins
Firmen und Sites: apple.de rim.com samsung.de welt.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.01.13:
Premium-Inhalt Zukunftstrend Data-as-a-Service: Drei Geschäftsmodelle, mit denen Sie profitieren (21.01.13)
Premium-Inhalt Agenturen auf Datensuche (21.01.13)
Mobile Werbung boomt (21.01.13)
E-Plus will noch dieses Jahr mit LTE starten (21.01.13)
Retourenquote: Jeder zweite gekaufte Zalando-Artikel geht zurück (21.01.13)
Jahresbilanz: Media-Saturn setzt 800 Millionen Euro online um (21.01.13)
3D-Druck: Nokia lässt Nutzer das Gehäuse des Lumia 820 selber drucken (21.01.13)
Facebook startet Anti-Mobbing-Kampagne (21.01.13)
Google arbeitet an sicherer Alternative zum Passwort (21.01.13)
Konzern-Zerschlagung: Blackberry 10 entscheidet über RIM-Zukunft (21.01.13)
Youporn-Betreiber: Ein Drittel der Beschäftigten gekündigt (21.01.13)
Axel Springer investiert in Berliner Startup-Konferenz hy! (21.01.13)
LG Bochum: Ebay-Verkäufer darf Auktion bei Beschädigung abbrechen (21.01.13)
Jeder zehnte deutsche Jugendliche ist potenziell internetsüchtig (21.01.13)
NFC-Prognose:Neue Applikationen, aber kein umfassender Roll out (21.01.13)
Zahl der riskanten Webseiten in Deutschland steigt (21.01.13)
Kim Schmitz 'Mega': 500.000 Anmeldungen in 14 Stunden (21.01.13)
Ipad-Nachfrage: Apple soll deutlich weniger Bauteile ordern (21.01.13)
iBusiness-Autor Dirk Ploss startet bei E-Learning-Startup Lecturio (21.01.13)
Interpublics Initiative will internationaler werden (21.01.13)
Move:elevator stärkt Online-Projektmanagement (21.01.13)
Knowable und Infogr.am gewinnen Startup-Wettbewerb (21.01.13)
Internationaler ADC-Award verlängert Interactive-Einreichfrist (21.01.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?