Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Internet noch ohne Dinge: Sechs Prognosen für die Zukunft der deutschen Tech-Branche

20.01.15 Die Deloitte TMT Predictions 2015 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser sehen unter anderem das Internet der Dinge als Trend im B2B-Markt. Konsumenten hingegen nehmen die Technik und damit verbundene Dienste nur verhalten an. Sie erkennen noch keinen klaren Nutzen oder Mehrwert. Insgesamt sechs Prognosen hat die Wirtschaftsprüfung Deloitte für den deutschen Markt identifiziert:

  (Bild: Zan-Zig)
Bild: Zan-Zig
Die 'Deloitte TMT Predictions' bieten jährlich einen Ausblick auf die aktuellen Branchentrends in den Marktsegmenten Telekommunikation, Medien und Technologie (TMT). So werden etwa Konsumenten immer kritischer und erwarten bei neuen, digitalen Angeboten einen klar erkennbaren Mehrwert. "So steht und fällt beispielsweise der Erfolg mobiler Bezahllösungen mit dem konkreten Nutzen für Endverbraucher", kommentiert Dr. Andreas Gentner Dr. Andreas Gentner in Expertenprofilen nachschlagen , Partner und Leiter TMT EMEA bei Deloitte. Für den deutschen Markt geben die Wirtschaftsprüfer 2015 folgende Prognosen ab:

1. Internet der Dinge mit Innovationspotenzial

Das "Internet of Things" (IoT) bleibt ein Wachstumsmarkt: Weltweit werden 2015 eine Milliarde vernetzter Geräte verkauft. Der Umsatz mit IoT-Hardware und -Connectivity steigt um zehn Prozent. Die Mehrzahl dieser Internet-of-Things-Hardware wird im B2B-Bereich verwendet. Bislang wenig überzeugende Consumer-Anwendungen verhindern die Entwicklung hin zu einem IoT-Massenmarkt. Eine stärkere Berücksichtigung von Kundenwünschen kann die Nachfrage deutlich steigern.

2. Replacements stützen Smartphonemarkt

Weltweit werden 2015 mehr als eine Milliarde Smartphones als Ersatz für bestehende Geräte gekauft. 34 Prozent der Deutschen planen in diesem Jahr die Anschaffung eines neuen Smartphones, obwohl der Kauf des alten oft nur höchstens 18 Monate zurückliegt. Die Betonung neuer Gerätefunktionen gewinnt dadurch zunehmend an Bedeutung: Hersteller können durch Features wie Fingerabdrucksensor, NFC sowie verbesserte Kameras und Displays den Austausch bestehender Hardwaregenerationen beschleunigen.

3. Traditionelle Medien überleben

Deutschlandweit machen 2015 gedruckte Exemplare 95 Prozent der Buchhandelsumsätze aus. Dagegen entwickeln sich E-Books als komplementäres Angebot, beispielsweise für die Nutzung unterwegs. Die Verbreitung von EBook-Readern ist hierzulande auf 21 Prozent angestiegen, verlangsamt sich jedoch. Auch Short-Form-Videos ersetzen das klassische Fernsehen nicht und machen 2015 nur drei Prozent des Bewegtbildkonsums aus, obwohl sie weltweit ein großes Publikum erreichen: Die beliebtesten YouTube-Kanäle generieren monatlich zehn Milliarden Views.

4. Mobile Payment vor dem Durchbruch

Ende 2015 sollen weltweit fünf Prozent der NFC-fähigen Smartphones mindestens einmal pro Monat für Bezahltransaktionen verwendet, besagt die Studie. Neue Payment-Angebote wie Apple Pay könnte die Akzeptanz mobiler Bezahldienste demnach deutlich voranbringen. Auch Security-Lösungen wie Fingerprint-Sensoren können das Vertrauen der Konsumenten in Mobile Payment voranbringen, glauben die Studienautoren. Neben einem hohen Sicherheitsniveau ist eine optimale Usability kritisch für den Erfolg der neuen Angebote.

5. Onlineshopping-Boom mit Lieferproblemen

In Deutschland generiert der E-Commerce Umsätze in Höhe von 40 Milliarden Euro. Der Knackpunkt ist die bequeme Zustellung. Daher stellen Anbieter und Logistikdienstleiser 2015 europaweit eine halbe Million Abholstellen in Ladenlokalen, Postfilialen, Schließfächern und Packstationen bereit. Dies bedeutet einen Anstieg von 20 Prozent zum Vorjahr. Click & Collect ermöglicht so kürzere Lieferzeiten, flexible Abholoptionen sowie zusätzliche Beratungsmöglichkeit vor Ort.

6. Digitale Kluft zwischen Stadt und Land

Die Bandbreiten-Schere in Deutschland öffnet sich weiter: Die schnellsten zehn Prozent der Breitbandhaushalte nutzen 20 Mal schnellere Anschlüsse als das Zehntel am unteren Ende der Geschwindigkeitsskala. In Ballungsräumen ermöglichen Technologien wie G.fast und DOCSIS Upgrades bestehender Netzinfrastrukturen. In ländlichen Regionen verhindert die längere 'letzte Meile' deren Einsatz. Hier sind kurzfristig keine Impulse für ein schnelleres Internet zu erwarten.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Firmen und Sites: deloitte.com
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.01.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?