Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Sechs Tipps: So klappt die Erfolgsmessung von Content-Marketing-Kampagnen

03.09.14 Content Marketing ist kein Trend mehr, sondern ein etabliertes Marketinginstrument. Doch wie können Unternehmen den Erfolg ihrer Content Marketing Maßnahme messen? Das Fundament des Return of Content Marketing Investment (ROI) ist daher eine solide Zielsetzung: Diese macht Kampagnenerfolge messbar und schafft den Rahmen für die Definition einzelner Maßnahmen. Online-Marketing-Spezialist Soquero zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat sechs Tipps für eine fundierte ROI-Messung im Content Marketing herausgefiltert:

 (Bild: Tomasz Mikolajczyk Pixabay)
Bild: Tomasz Mikolajczyk Pixabay

1. Definieren Sie Ihre Content-Marketing-Ziele so konkret wie möglich

Content Marketing ist kein Selbstweck sondern ein Marketinginstrument - und somit "nur" Mittel zum Zweck. Noch vor der Findung einer grandiosen Idee steht die Definition von konkreten Zielen, etwa ein positiver Effekt auf Umsatz, Branding oder Kosten. Erst die Zielsetzung macht Kampagnenerfolge messbar und schafft den Rahmen für die einzelnen Maßnahmen.

2. Führen Sie eine ausführliche Zielgruppen-Recherche durch

Kampagnen müssen nicht immer eine breite Masse an Nutzern erreichen. Hier ist es wichtig zu wissen, in welchen Kanälen sich eine vorab definierte Zielgruppe aufhält und welche typischen Fragestellungen vorherrschen. Bei der Definition der Zielgruppe helfen
  • klassische Marktforschung,
  • Kundendaten des CRM-Systems
  • Analyse von typischen Profilangaben innerhalb Social Media,
  • das Suchverhalten inklusive relevanter Keywords und
  • das Bilden von typischen Personas.
Erst nach diesem Schritt lässt sich bestimmen, welche Content-Formate in Frage kommen.

3. Beschränken Sie sich auf die relevanten KPIs

Nicht alles was messbar ist, ist für die Bestimmung des ROIs auch relevant. Direkte Messwerte umfassen unter anderem die Anzahl und Kosten pro gewonnenem Lead. Das Leadpotenzial lässt sich wiederum anhand des Gewinns pro Kunde, der Kauffrequenz und des Customer Lifetime Values (CLV) bestimmen. Durch das Beschränken auf wenige relevante KPIs und die Messung von Qualität, lassen sich Kampagnen-Erfolge kompakt und übersichtlich vergleichen. Sekundäre Messwerte helfen anschließend Effekte zu erfassen, die über die eigentliche Zielsetzung hinausgehen.

4. Versuchen Sie, Ihre Kunden entlang der Customer Journey zu tracken

Die Herausforderung im Content Marketing ist, Nutzer über verschiedene Kanäle hinweg zu tracken. Die Verpixelung durch Linkparameter und die Analyse von "Top-Conversion-Pfaden" innerhalb Google Analytics helfen zum Beispiel, dem Verhalten der Zielgruppe auf die Spur zu kommen. Der bedachte Einsatz von personalisierten URLs, Gutscheincodes und QR-Codes ermöglicht crossmediales Tracking und verbindet so die Offline- mit der Online-Welt.

5. Testen Sie, testen Sie, testen Sie

Die Anzahl an digitalen Touchpoints entlang der Customer Journey wächst stetig. Einfache A/B-Tests helfen beim Testing, den Überblick zu wahren und High-Performance-Kombinationen zu identifizieren. Im Rahmen von Content-Marketing-Kampagnen sollten verschiedene Kanäle, Content-Formate, Werbeformate und unterschiedliche Allokationen von Budgets gegeneinander getestet werden. Je nach Traffic-Volumen führt auch kein Weg am Testing von Usability und dem Optimieren von Landingpages vorbei.

6. Denken Sie nicht mehr in Kanal-Silos

Zur ROI-Messung ist es essenziell, nicht mehr in Kanal-Silos zu denken, sondern den Gesamt-ROI zu erfassen. Zwar sollte die Performance der einzelnen Kanäle verglichen und optimiert werden, aber immer im Hinblick auf den gesamten ROI. Denn: Bei einer isolierten Betrachtung von einzelnen Kanälen besteht die Gefahr, crossmediale Effekte zu ignorieren. Da auch der finale ROI immer eine Annäherung an die Realität ist, sollte auch er mit Vorsicht genossen werden. In der Praxis hilft er primär einzelne Kampagnen zu vergleichen und in Relation zu anderen Marketingmaßnahmen zu setzen.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 03.09.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?