Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Das hohe Ross der Verleger
Bild: Michael Poganiatz

Das hohe Ross der Verleger

"Niemand wird den deutschen Verlagen das Kleinanzeigen-Geschäft wegnehmen können". "Das Internet hat Existenzen zerstört" . Zwischen diesen beiden Verleger-Aussagen liegt nicht einmal ein Jahrzehnt. Jetzt könnte sich die Tragödie als Farce wiederholen. Beim Regional-Publishing.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Walter Lorz Von: Walter Lorz, selbstständig Relation Browser Zu: Das hohe Ross der Verleger 28.04.10
Die ewig alte Leier der Verlegerschelte steht im krassen Gegensatz zum Innovationsgeist, der sonst durch das Portal weht. Oder genauer: getretener Quark wird breit, nicht stark!
Jens Jürgen Korff Von: Jens Jürgen Korff Expertenprofil , korffTEXT Relation Browser alte Marken, alte Zeitungen 06.05.10
Hallo Herr Graf, Sie schreiben da: »Nichts ist so alt wie die Marke von gestern - außer der Zeitung von heute.« Das Doppel-Dogma kommt mir auf beiden Seiten fragwürdig vor. Die Marke von gestern kann ganz schön fit sein: Coca-Cola, Jacobs Kaffee, Aldi, Allianz Versicherungen… Auch die Marke Google ist in Deutschland schon über 10 Jahre alt, also nicht mehr ganz jung. Der große Werbetexter David Ogilvy sagte einmal: Eine große Idee (Big Idea) muss mindestens 30 Jahre lang verkaufen, sonst ist es keine.

Was mich an der Zeitung von heute stört, ist gerade nicht das relative Alter ihrer Meldungen, sondern deren oft mangelhafte Qualität. Eine der Ursachen dieses Qualitätsverlustes sehe ich gerade in dem Versuch der Zeitungen, möglichst noch aktueller als Fernsehen und Internet zu sein. Deshalb haben sie sich abgewöhnt, über Dinge zu berichten, die wirklich passiert sind, und schreiben lieber über Dinge, die voraussichtlich heute oder morgen passieren werden. Wenn ich die Zeitung lese, tue ich es um herauszufinden, was gestern oder vorgestern wirklich passiert ist. Hier tut sich meines Erachtens die entscheidende Marktlücke auf; ich warte auf die Zeitung mit dem Claim: Wir schreiben grundsätzlich nur über Dinge, die wirklich passiert sind.

Natürlich hat der Qualitätsverlust viel mit dem Personalabbau in den Redaktionen zu tun, aber da tun die Zeitungsverlage ja nur das gleiche, was leider alle großen Firmen tun. Zeitungen sind nicht das einzige, das wegen des Personalabbaus ständig an Qualität verliert, sondern das gleiche Schicksal trifft auch Post, Bahn, Software, Autos, Flugzeuge, Handys, Bohrinseln und U-Bahn-Tunnel.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 28.04.10:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?