Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Sofortüberweisung.de bekommt Ärger mit Datenschützern

30.05.11 Der Online-Paymentdienst Sofortüberweisung.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ist wegen seiner Datenschutzpraxis ins Visier von Verbraucher- und Datenschützern geraten.

NDR Info wirft dem von der Payment Network AG zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser betriebene Dienst vor, sich einen umfangreichen Überblick über die Bankkonten von Kunden zu verschaffen, ohne diese ausführlich darüber zu informieren. Der Dienst gibt bei Onlinekäufen dem Händler grünes Licht für eine Online-Überweisung. Dadurch werden auf Kundenanfrage die Umsätze der vergangenen 30 Tage, der Dispokredit, die Stände anderer Konten bei der gleichen Bank oder ausgeführte und vorgemerkte Auslandsüberweisungen abgefragt. Bei Sofortüberweisung.de heißt es dazu lediglich, das Unternehmen mache eine "Kontodeckungsabfrage" und prüfe den "verfügbaren Rahmen".

Die zuständige bayerische Verbraucherschutzbeauftragte zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Thomas Kranig Thomas Kranig in Expertenprofilen nachschlagen bemängelte inzwischen diese Praxis: "Die Mängel sehen wir in dem Verfahren momentan darin, dass die Transparenz nicht ausreichend gewahrt ist." Der Begriff "Kontodeckungsabfrage" erkläre nicht deutlich, was der Dienst tue: "Ich würde glauben, dass man fragt, ob so viel Geld auf dem Konto ist, dass ich meine Rechnung bezahlen kann. Alles, was darüber hinausgeht, bedarf der Erklärung." Der Kunde müsse wissen, was passiert, um sich dann frei für diesen Zahlungsweg entscheiden zu können, "bei dem er doch ganz schön viel offenlegt von seinen Daten, oder ob er einen anderen Zahlungsweg wählen möchte." Kranig erklärte, er habe die Payment
Network AG schriftlich zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Der Finanzexperte Frank-Christian Pauli Frank-Christian Pauli in Expertenprofilen nachschlagen von der Verbraucherzentrale Bundesverband zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser kritisierte ebenfalls die Datenschutzhinweise des Zahlungsdienstes: "Es ist nicht verbraucherfreundlich formuliert. Eigentlich heißt das ja auf Deutsch nichts anderes als: Ihr gewährt mir den Zugang, komplett in euer Konto reinzugucken."
Payment Network erwiderte, man habe die Datenschutzhinweise bisher aber für ausreichend gehalten. Die Datenabfragen dienten der Betrugsprävention und würden weder von Mitarbeitern des Unternehmens zur Kenntnis genommen noch gespeichert. Das Unternehmen will die Datenschutzhinweise nun juristisch prüfen lassen.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.05.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?