Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Reichweitenstudie: Webradionutzung steigt

05.08.15 Mit dem Webradiotest 2015 I des Vermarkters Audimark zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ist die aktuelle Erhebung der umfassenden Reichweitenstudie erschienen. Laut aktueller Befragungswelle ist die Webradionutzung weiter im Aufschwung: Insgesamt geben 13,2 Millionen Deutsche über 14 Jahren an, in den vergangenen zwei Wochen Webradio genutzt zu haben.

  (Bild: SXC.hu/Antonio Jiménez Alonso)
Bild: SXC.hu/Antonio Jiménez Alonso
Neben der gesamten Webradionutzung ist auch der weiteste Hörerkreis des Audimark-Portfolios deutlich um 17,1 Prozent auf 4,1 Millionen gewachsen. In der letzten Befragungswelle lag dieser noch bei 3,4 Millionen Personen.

Smartphone- und WLAN-Radio-Nutzung nehmen zu

81,7 Prozent der Hörer geben an, in den letzten zwei Wochen über das Internet mit PC, Notebook oder Tablet Radio gehört zu haben. Dieses entspricht einem leichten Rückgang um ein paar Prozentpunkte gegenüber dem Wert aus der letzten Welle (83,3 Prozent). Spiegelbildlich zur der leicht gesunkenen Nutzung über PC, Notebook oder Tablet stieg jedoch die Nutzung über Smartphones um 9 Prozent und über WLAN-Radios um 6,6 Prozent im Vergleich zur letzten Befragungswelle. So ist die Nutzung von Webradio in den letzten zwei Wochen über Smartphones auf 37,1 Prozent und über WLAN-Radios auf 26,2 Prozent gestiegen.

Webradio erreicht weiterhin höchst attraktive Zielgruppen. Der Erhebung zufolge verfügt der typische Webradiohörer über ein sehr hohes Haushaltsnettoeinkommen: 42,6 Prozent leben in Haushalten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 2.500 Euro. In der Gesamtbevölkerung sind dies gerade einmal 34,1 Prozent. Auch weisen Webradiohörer ein hohes Bildungsniveau auf: So haben unter den Webradiohörern (32,1 Prozent) weitaus mehr eine Fach-/Hochschulreife oder ein abgeschlossenes Studium als dies in der Gesamtbevölkerung (26,6 Prozent) der Fall ist.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.08.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?