Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Business Intelligence: Unternehmen tun sich schwer mit Datenanalyse

17.05.13 Europas Unternehmen tun sich schwer, wenn es um die professionelle Analyse von Daten und deren Nutzung für geschäftliche Entscheidungen geht. Auf einer Reifeskala für den erfolgreichen Einsatz von Business Intelligence (BI) von 1 bis 5 verharrt der Durchschnitt auf der Stufe 3. Einige Unternehmen nehmen allerdings eine Vorreiterrolle ein und verfügen über BI-Systeme und BI-Spezialisten, die schnelle und flexible Analysen liefern.

Dies sind die Ergebnisse der europäischen Studie "Business Intelligence Maturity Audit" zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , die Steria Mummert Consulting zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zum vierten Mal durchgeführt hat.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Reifegrad europäischer Unternehmen bei Datenanalyse
(chart: Steria-Mummert Consulting)
Ein Ländervergleich offenbart, dass sich die Reifegrade der BI-Landschaften in Europa kaum unterscheiden. In der Region
Deutschland, Österreich und Schweiz gehen Unternehmen seit der ersten Untersuchung 2004 zwar deutlich professioneller mit dem Thema Business Intelligence um. Doch die wachsende BI-Popularität sorgt dafür, dass die Nutzer komplexe Anforderungen an die Auswertungen stellen - Tendenz steigend.

Keine strategische Ausrichtung

Ein großes Manko ist die fehlende strategische Ausrichtung der BI. So haben 49 Prozent der befragten Unternehmen keine spezifische BI-Strategie. 70 Prozent geben zudem an, kein explizites Regelwerk zur Strategieumsetzung im Tagesgeschäft, eine so genannte BI-Governance, bei sich eingeführt zu haben. Dadurch fehlt die zentrale Koordination und Abstimmung der häufig isolierten BI-Aktivitäten. Die Folgen: Auswertungen verzögern sich und die Vergleichbarkeit der Analyseergebnisse fehlt.

Nur knapp ein Viertel nutzt spezifische BI-Prozesse

Ein weiterer Brennpunkt sind die eingesetzten Prozesse. 44 Prozent der Unternehmen setzen beispielsweise auch bei BI-Fragestellungen auf das allgemeine Anforderungsmanagement der IT. Nur bei 24 Prozent der Unternehmen werden BI-Systeme nach einem BI-spezifischen Vorgehensmodell entwickelt. Das bedeutet: Die besonderen integrativen Anforderungen der BI-Anwender werden in der Regel ignoriert. Das geht häufig zu Lasten von Qualität und Aussagekraft der Analysen. Zielgruppenbewertungen fallen so zum Beispiel ungenau aus, eine individuelle Ansprache im Marketing wird erschwert. Die Unternehmen riskieren damit, dass die Kosten-Nutzen-Kalkulation von BI nicht aufgeht und die Mitarbeiter die BI-Initiative in Frage stellen.

Um künftig noch schneller auf Änderungen im Marktumfeld reagieren zu können, steigt der Druck auf die BI-Verantwortlichen in Unternehmen. Debatten wie der Umgang mit Big Data befeuern den Wunsch nach flexiblen BI-Strukturen zusätzlich.

(Autor: Markus Howest)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.05.13:
Premium-Inhalt Onlinewerbung: Warum Adblocker nicht das Problem sind (17.05.13)
Premium-Inhalt Neue Konzepte braucht das Land (17.05.13)
Studie ermittelt, warum IT- und Internet-Projekte wirklich scheitern (17.05.13)
Pressemitteilungen gehen im Social Web nicht mehr nur an Journalisten (17.05.13)
In Liebe vereint: Synergie-Effekte von Display-Advertising und SEM (17.05.13)
EBook-Markt: Amazon und Apple schotten sich mit eigenen Formaten ab (17.05.13)
Gerüchte: Yahoo zeigt Interesse an Tumblr (17.05.13)
Business Intelligence: Unternehmen tun sich schwer mit Datenanalyse (17.05.13)
Silver Traveler: 5 Tipps für die richtige Online-Ansprache (17.05.13)
Studienbericht: die Trends im E-Commerce (17.05.13)
Apps für Google Glass (17.05.13)
Deutscher PC-Markt bricht um ein Fünftel ein (17.05.13)
Handy-Betriebsysteme: Windows Phone überholt Blackberry OS (17.05.13)
Online-Arbeit: Zahl der Freelancer und Jobangebote steigt rasant (17.05.13)
Second Screen: Fast die Hälfte nutzt TV und Computer parallel (17.05.13)
Apples App Store knackt 50-Milliarden-Marke (17.05.13)
Groupon schließt komplette Berliner Marketingabteilung (17.05.13)
Mobile Payment (1): Valuephone und Deutsche Post starten Handybezahldienst (17.05.13)
Mobile Payment (2): Yapital und Rakuten planen strategische Kooperation (17.05.13)
United Internet Media startet Multiscreen-Werbeformate (17.05.13)
Opinion Mining: Neue API wertet Meinungen in Texten aus (17.05.13)
Neuer Google DACH-Chef soll Internet-Geschäfte vorantreiben (17.05.13)
Retailmenot holt sich ECommerce-Experten als Europa-Chef (17.05.13)
Ebay-Tochter GSI Commerce baut Europageschäft aus (17.05.13)
DDB Tribal gewinnt einziges Digital-Gold bei den ADC Awards 2013 (17.05.13)
Zalando.ch toppt bei den Swiss ECommerce-Awards (17.05.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?