Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Vielen Unternehmen fehlt die Strategie für Content Marketing

18.10.16 Gerade die virale Verbreitung und die Neukundengewinnung bereiten vielen Unternehmen Schwierigkeiten.

Vier von fünf deutschen Entscheidern sind der Meinung, viele Unternehmen seien von einer Strategie im Content Marketing noch weit entfernt. Dabei sollte es an Erfahrung nicht mangeln, schließlich setzt fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) schon mehr als drei Jahre Content Marketing ein. Das sind Ergebnisse der Studie "Content Marketing und Content Promotion in der DACH-Region zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser " die das Online-Marketing-Unternehmen Ligatus durchgeführt hat.

44 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte nutzen Content Marketing bereits intensiv. Erste Ansätze dazu haben 38 Prozent implementiert und nur 14 Prozent haben bislang noch keine Erfahrung in diesem Bereich. Mehr als die Hälfte haben demnach noch keine langfristig bewiesene Strategie entwickelt.

Meistens wird Content den bereits vorhandenen Kontakten präsentiert. Drei Viertel der Befragten bauen die Reichweite ihres Contents über die eigenen Kanäle auf, wie EMail-Newsletter, Websites, Blogs und Social Media. "Neue Kunden erreicht man so allerdings nicht", schränkt Ligatus-Berater Markus Scholz Markus Scholz in Expertenprofilen nachschlagen ein. "Wer sich mit der Erstellung relevanter Inhalte Mühe gibt, sollte diese auch zur Kundenakquise einsetzen. Dafür ist eine strategische Platzierung auf externen Kanälen unabdingbar."

Auf thematisch passende Umfelder setzen

Wie genau eine effektive Verbreitungsstrategie funktionieren kann, ist vielen noch nicht klar. 53 Prozent der Befragten gaben an, die einzelnen Distributionskanäle für Content würden nicht strategisch eingesetzt und aufeinander abgestimmt.

Der Fokus scheint noch auf dem Versuch zu liegen, Inhalte zu erstellen, die nach einer Platzierung auf den eigenen Kanälen so spannend sind, dass User sie weiter verbreiten und damit auch außerhalb der Kanäle des Unternehmens sichtbar machen. Allerdings sind 71 Prozent der Befragten der Meinung, es sei schwierig, Content mit hoher Viralität zu produzieren. Laut Scholz ist das aber auch gar nicht zwingend notwendig: "Natürlich muss der Content gut sein und relevant für die angestrebte Zielgruppe. Die virale Verbreitung über die User selbst funktioniert jedoch nur selten. Sinnvoller ist eine Distribution der Inhalte in thematisch passenden Umfeldern, also dort, wo sich die User intensiv mit dem entsprechenden Thema befassen".

Die Studie "Content Marketing und Content Promotion in der DACH-Region" kann kostenlos heruntergeladen zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser werden.

(Autor: Dominik Grollmann)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Markus Scholz
Firmen und Sites: ligatus.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.10.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?