Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Jeder fünfte Arzt glaubt eher Social Media als sich selbst

29.06.12 22 Prozent aller Ärzte verschreiben aufgrund von Social-Media-Hinweisen eher ein von Patienten gewünschtes Medikament, so eine Studie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und der GfK zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Das Verhältnis zwischen Ärzten und Patienten hat sich durch die rasante Entwicklung des Internets verändert: Viele Menschen informieren sich über das Web über Ärzte, Krankheiten, Behandlungsmethoden, Vorsorgeformen und Medikamente.
Ergebnisse der Studie:
  • Ein Großteil der Ärzte (57,7 Prozent) steht der Information im Internet positiv gegenüber.
  • Allerdings sind nach Meinung von 82,5 Prozent die Patienten oft falsch informiert
  • 70,3 Prozent rechnen dadurch mit einem erhöhten Zeitaufwand bei der Beratung.
  • 80,2 Prozent meinen, dass man bei Internet-informierten PatientInnen selbst besonders gut informiert sein soll.
Zwar geben nur 17,5 Prozent an, dass sie das Gefühl haben, an Macht und Kontrolle zu verlieren, doch verschreiben immerhin 22 Prozent der Ärzte eher das gewünschte Medikament als bei uninformierten PatientInnen.

Den Empfehlungsplattformen für ÄrztInnen, die ähnlich wie die bereits gut etablierten Hotelempfehlungsseiten funktionieren, begegnen die meisten ÄrztInnen aber noch skeptisch: Nur 14 Prozent erachten eine solche Plattform als
nützlich, jedoch sehen 44 Prozent durchaus Zukunftspotential und bei 50 Prozent besteht ein deutliches Interesse an Online-Feedback. Interessant ist dabei auch die Rolle von Pharmaunternehmen: So wünschen sich Ärzte Unterstützung von diesen Unternehmen zur Verbesserung der Online-Kommunikation mit den Patienten.

Bei der Studie wurden 287 Ärztinnen und Ärzte in Deutschland zu Ihrer Einstellung befragt.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 29.06.12:
Premium-Inhalt Management-Märchenwald Internet (2): Nachdenken erlaubt, Vordenken verboten (29.06.12)
Premium-Inhalt Wie Manager nicht mit Innovationen scheitern (29.06.12)
Kampf der Musikdienste:Neues Itunes, Microsoft baut Konkurrenz-Produkt (29.06.12)
Studie: Online-Shopper schätzen PayPal als gut und sicher ein (29.06.12)
Mobile Werbung auf Twitter funktioniert herausragend gut (29.06.12)
Studie: Mobiles Internet gerät zur Erfolgsstory (29.06.12)
Pilotprojekt: Secupay bringt App zur Bezahlung per NFC (29.06.12)
Phantom-Bedrohung Negativ-SEO: Bing bietet Gegenmittel an (29.06.12)
BBC streamt Videos von Olympia auf Facebook (29.06.12)
Die Suchmaschine vermietet Rechenkapazitäten: Google bietet IaaS an (29.06.12)
RIM in Schräglage: Geplanter Abbau von 5000 Stellen (29.06.12)
Jeder fünfte Arzt glaubt eher Social Media als sich selbst (29.06.12)
Banken und Versicherungen: Datenschutz-Leichtfüße im Social Web (29.06.12)
Billpay findet weitere Investoren (29.06.12)
Chrome als Iphone-App erhältlich (29.06.12)
Schweiz: Sunrise schließt ohne Ankündigung sechs Vertriebsstellen (29.06.12)
Apple: Ipad-Papa setzt sich zur Ruhe (29.06.12)
Agentur Blumberry beruft zwei Neue in die Geschäftsführung. (29.06.12)
Performance-Marketingagentur Netzeffekt verstärkt ihr Team (29.06.12)
Microsoft: Neuzugang in der Geschäftsleitung (29.06.12)
Rohde & Schwarz übernimmt Anbieter für Quality of Service in Mobilfunknetzen (29.06.12)
Award zeichnet die besten E-Books aus (29.06.12)
Sieben Fragen an Christian Häfner, FastBill (29.06.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?