Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Onlineportal enthüllt: Sex ist (doch noch ein klein wenig) wichtiger als Fußball

27.06.12 Manche Studien muss man einfach machen. Zum Beispiel die, was wichtiger ist: Sex oder Fussball. Die Meinungen gehen natürlich auseinander. Allerdings gibt es eine interessante Übereinstimmung - auch bei den Geschlechtern. Und eine erstaunliche Erkenntnis über Frauen.

 (Bild: HighText)
Bild: HighText
Ergebnis einer Online-Befragung unter 12.491 Teilnehmern: Frauen mögen Sex einen Tick lieber als Männer: Trotz EM-Euphorie bleibt die Sex-Lust bei 83 Prozent der Frauen und bei 82 Prozent der Männer ungetrübt. Für zwölf Prozent der weiblichen und zehn Prozent der männlichen Fans steigert das Fußball-Großereignis den Liebeshunger sogar. Und bei einem Gewinn der bevorzugten Mannschaft genießen 15 Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer gerne ausgiebigen Sieger-Sex.

Fast jeder zweite Mann (43 Prozent) und nahezu jede dritte Frau
(29 Prozent) würden nicht auf ein heißes Liebesspiel verzichten, weil der Partner Fußball schauen mag. Für 23 Prozent Frauen und 28 Prozent Männer darf es aber auch ein Quickie in der Spielpause sein. Nach längerer Abstinenz würden 72 Prozent der Frauen und 73 Prozent der Männer für Sex sogar auf das EM-Finale verzichten.

Sex als Geheimwaffe


Mit Sex lassen sich 76 Prozent der befragten Männer vom Fußball schauen abhalten. Erstaunlicherweise war das aber nur für 65 Prozent der Frauen ein Grund, das Spiel zu unterbrechen. Dafür lässt sich, nach Aussage der befragten Frauen, jede Vierte (26 Prozent) durch die Aussicht auf die Erfüllung eines langgehegten Wunsches ködern und vom Fernsehgerät locken.

Die Hälfte (51 Prozent) der befragten Frauen ist sich sicher, dass vor allem die Größe des Erfolgs des Spielers seinen Sexappeal bestimmt. Für alle Männer, die selbst von einer Karriere als Fußballstar träumen, um ihre Anziehungskraft bei Frauen zu stärken, sei gesagt, dass die in der Studie befragten Frauen eher negative Assoziationen bezüglich eines Fußballers als Sex-Partner haben. Zwar kann sich jede fünfte Frau (21 Prozent) vorstellen, dass der Kicker eine sehr gute Ausdauer für das Liebesspiel mitbringt, aber darüber hinaus eher mit sich selbst beschäftigt ist, als auf die Frauen einzugehen.

Kleiner Schönheitsfehler bei der Befragung: Die Teilnehmer waren registrierte Nutzer der Online-Flirtbörse Lovepoint zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Auf einer Fußball-Site hätte das Ergebnis vermutlich ein bisschen anders ausgesehen, vermuten 100 Prozent der Autoren dieser Meldung.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Tags: sex fussball
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.06.12:
Premium-Inhalt Abteilungs-Egoismus, Borniertheit, Machtpoker: Wie man Internet-Projekte trotzdem intern durchsetzt (27.06.12)
Premium-Inhalt Die Teamgeist-Kultur braucht die Anerkennung von oben (27.06.12)
Die dreißig Einflussfaktoren auf die Online-Reputation einer Marke (27.06.12)
Die fünf gefährlichsten Softwarefehler bei Onlineshops (27.06.12)
Facebook nervt am meisten in der Beziehungs-Kommunikation (27.06.12)
(N)Onliner Atlas 2012: Über drei Viertel der Deutschen sind online (27.06.12)
Kunden nutzen Filiale und Onlineshop ergänzend (27.06.12)
Londoner Polizei jagt mutmaßliche Randalierer mit Steckbrief-App (27.06.12)
Vier Gründe, warum sich E-Mail-Marketing für Online-Shop-Besitzer lohnt (27.06.12)
Prognose: Konsumklima soll ansteigen (27.06.12)
E-Plus und Targobank kooperieren beim mobilen Bezahlen (27.06.12)
Display-Ads: Criteo-Studie weist Relevanz von Klicks für Verkäufe nach (27.06.12)
Öffnung für externe Entwickler: Zynga startet neues Gaming-Netzwerk (27.06.12)
Onlineportal enthüllt: Sex ist (doch noch ein klein wenig) wichtiger als Fußball (27.06.12)
Hotel-Portal: Apple-Nutzer bekommen teurere Angebote angezeigt (27.06.12)
Expansion: Mercateo gründet Landesgesellschaften im Ausland (27.06.12)
Platform-c und Aperto gründen Aperto Schweiz (27.06.12)
Markus Fuhrmann wird Partner bei Team Europe (27.06.12)
Arvato kauft ECommerce-Geschäft in der Schweiz zu (27.06.12)
Payment: Klarna verstärkt deutsches Management-Team (27.06.12)
Markus Wölflick übernimmt alleinige Geschäftsführung bei Gutefrage.net (27.06.12)
Payment: Traxpay erhält vier Millionen US-Dollar Finanzierung (27.06.12)
Startup: Finanzspritze für Onlinemarktplatz Twago (27.06.12)
Red Dot Award: 574 herausragende Beispiele für Kommunikationsdesign (27.06.12)
Deutscher Gründerpreis 2012: Sonderpreis für Pixomondo Studios (27.06.12)
Sieben Fragen an Benjamin Thym, Barcoo (27.06.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?