Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Überzeugungsarbeit im B2B leisten
Bild: Privat

Überzeugungsarbeit im B2B leisten

Während B2C-Unternehmen schon längst unter Handlungsdruck in Sachen digitaler Transformation stehen, ist der Zwang im B2B noch längst nicht so groß. Aber er wird kommen - und die, die den Trend verpasst haben, nicht schonen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Gerald Rusche Von: Gerald Rusche Expertenprofil , GERUWEB Relation Browser Zu: Überzeugungsarbeit im B2B leisten 17.07.15
Hallo Frau Gründel.

Sie haben ja so was von Recht. Nur Digitalverantwortliche in den Unternehmen sind, so sie denn überhaupt vorhanden, oftmals Azubis oder schlimmer...

Das liegt daran, dass viele Entscheider mit einer Digitalkompetenz die stark gegen Null tendiert, einen vorhandenen Facebook-Account bereits als Profi-Wissen einstufen;) Kein Witz, das ist Alltag im Mittelstand! Habe selbst z.B: einen KMU Kunden der (noch!) zweistellige Millionen Umsätze im Jahr einfährt, wo die gesamte Entscheidung und Verantwortung der letzten Jahre auf den Schultern eines kaufmännischen Azubis landete! Jetzt hat er ausgelernt und gleich den Titel "Marketing & IT" an seine Tür bekommen ;) Über die daraus resultierten (un)qualifizierten Entscheidungen möchte ich an dieser Stelle lieber schweigen;)

So lange die Führungsetagen echte Online-Kompetenz nicht einmal beurteilen können und sich keine Hilfe dazu einkaufen wollen, wird die digitale Transformation weiter im Schneckentempo voran schreiten. Beispielsweise werden meine Angebote, Fragebögen als Ergänzung bei Bewerbungsgesprächen zu Hilfe zu nehmen, oftmals als nicht notwendig erachtet. Und manchmal wird das sogar als Anmassung und Einmischung verstanden.

Ich hoffe, dass entgegengesetzte Beispiele wie ich sie erfreulicher Weise auch kenne, wirklich schnell Überhand nehmen, um dem Weg raus aus dem Neuland mehr Hochdruck zu verleihen.

Meiner Erfahrung nach, erkennen Unternehmen erst exakt an dem Punkt die eigene Defizite, wenn Mitbewerber es ihnen richtig vor machen.

Also ja, Aufklärungsarbeit tut not.
Zunächst benötigen viele Unternehmen allerdings Personal, das in der Lage ist die Aufklärungsarbeit zu verstehen, um diese dann weiter zu kommunizieren.

Viele Grüße,
Gerald Rusche
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 17.07.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?