Die Virtuelle Konferenz zeigt innovative Techniken und Konzepte - von automatisierte Services über Chatbots bis zu Selfservice.
Programm der Virtuellen Konferenz
Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar

Alexa: Amazon gibt Entwicklern mehr Informationen über Nutzer

10.04.17 Amazon gibt den Alexa-Entwicklern mehr Nutzerinformationen: Eine genaue Zuordnung des einzelnen Kunden, Sessions, die gesprochene Phrase, die Absichten und der genaue Wohnort des Kunden gehören dazu. Letzteres allerdings nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers.

 (Bild: Amazon)
Bild: Amazon
Amazon zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser gibt den Entwicklern von Alexa Skills mehr Informationen an die Hand: Ähnlich wie bei der mobilen App-Entwicklung können sie nun auch einen Kunden (Unique Customer) identifizieren, eine Session offen halten und erhalten Zugriff auf die exakt gesprochene Phrase des Kunden sowie den daraus von Alexa abgeleiteten Absichten (Intents).

Darüber hinaus können Entwickler in einer unabhängig davon bereitgestellten Adress-API den Zugriff auf den genauen Wohnort des Nutzers erhalten, um so Location Based Services anbieten zu können - sofern der Nutzer zugestimmt hat. Ein Essenslieferdienst kann so beispielsweise eine Bestellung ohne eine weitere Adressabfrage entgegen nehmen. Um die Daten besser zu schützen, müssen die Nutzer das Einverständnis zur Datenweitergabe müssen in der mobilen App erteilen.

Wie der US-Blog Techcrunch berichtet zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ist die deutsche Supermarktkette Real unter den ersten Anwendern der neuen API. Sie nutzt die Ortsinformationen, um lokale Angebote, Filialfinder und Öffnungszeiten verbreiten zu können.

(Autor: Dominik Grollmann)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 10.04.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?